Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Echtzeit | Beitrag vom 31.03.2018

Von allem ein bisschen, aber nichts richtigDas Tapas-Prinzip

Moderation Martin Böttcher

Podcast abonnieren
 Kellner servieren Tapas-Häppchen. (dpa / picture-alliance)
Kellner servieren Tapas-Häppchen. (dpa / picture-alliance)

Dank Car-Sharing, Kleidertausch oder Spotify können wir heute alles probieren ohne uns endgültig auf etwas festlegen zu müssen. Unser Leben tapas-isiert sich wie die Auswahl im Restaurant, wo man alles probieren kann, aber nichts aufessen muss.

Hier probieren, da probieren – man nimmt sich was man mag, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. "Häppchenkultur" ist abwertend gemeint – und zugleich ein zeitgemäßer Lebensstil. Die Tapas-isierung findet sich nicht nur in der Szenegastronomie, sondern auch beim Carsharing im Verkehr: Statt ein Auto zu besitzen, fährt man das, das gerade in der Nähe steht.

An die Stelle von abgeschlossenen, totalen Entwürfen und Praktiken tritt das Probieren und Sich-nicht-Festlegen. Selbst beim Kleiderkauf, wo Billigketten die Entscheidungen rausschieben oder man sich auf Kleidertauschpartys raussuchen kann, was gefällt.

Mehr zum Thema

Mobilitätsforscher Canzler - "Stärkung der schadstofffreien Verkehrsmittel"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.02.2018)

Soziologie - Billig ist in Wahrheit teuer
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 07.12.2015)

Konsumkultur - Sharing-Economy: Teilen statt Besitzen
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 13.11.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur