Donnerstag, 16.08.2018
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 03.01.2011

Vom Gestank der süßen Verschwendung

Eine kleine Kulturgeschichte des Mülls

Von Claudia Fried

Podcast abonnieren
Ein Fahrzeug schiebt auf der Mülldeponie Flörsheim-Wicker Müll vor sich her. (AP)
Ein Fahrzeug schiebt auf der Mülldeponie Flörsheim-Wicker Müll vor sich her. (AP)

Der deutsche Durchschnittsbürger besitzt heute mehrere zehntausend Dinge in seinem Leben. Er definiert sich - ob bewusst oder unbewusst - über den Konsum, der sich in seiner Kleidung, seinen Nahrungsgewohnheiten und seinen Besitztümern offenbart. Die meisten Gegenstände jedoch landen früher oder später auf dem Müll.

An ihm lässt sich vieles ablesen: Reichtum oder Armut einer Gesellschaft, ihre Werthaltungen und nicht zuletzt sozialer Rang, Lebensstil und Einstellungen jedes einzelnen Mitglieds. Die Müllberge der Gegenwart offenbaren aber auch die geringe Wertschätzung von Dingen, deren Kurzlebigkeit dem Zwang des ökonomischen Wachstums folgt. Letztlich stellt sich die Frage, wie nachhaltiges Produzieren und Konsumieren der Kehrseite des Konsums zu Leibe rücken könnte.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:

Sonja Windmüller: Die Kehrseite der Dinge
Anselm Wagner: Abfallmoderne
Reiner Keller: Die gesellschaftliche Konstruktion des Wertvollen


Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Ende des Prager FrühlingsTage der Okkupation
Ein Panzer der Sowjetunion vor dem Rundfunkgebäude in Prag am 21.08.1968 (picture alliance/dpa/)

In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 marschierten Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei ein. Ihr Ziel: Sturz der reformkommunistischen Führung. Zeitzeugen erinnern sich an die gewaltsame Niederschlagung des Prager Frühlings.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur