Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 31.10.2011

Vollbeschäftigung 2030?

Ein Bummel über den Arbeitsmarkt von morgen

Von Mirko Heinemann

Podcast abonnieren
In Zukunft findet jeder, der arbeiten will, einen Job, prognostizieren Wissenschaftler. (AP)
In Zukunft findet jeder, der arbeiten will, einen Job, prognostizieren Wissenschaftler. (AP)

2017, 2020 oder erst 2030? Uneinigkeit herrscht über die Frage, wann in Deutschland Vollbeschäftigung herrschen soll. Dass es in absehbarer Zeit soweit kommen wird, darüber sind sich die meisten Wirtschaftsforschungsinstitute jedoch einig.

Die Wirtschaft braucht Leute, und weil der Nachwuchs aufgrund der Überalterung der Gesellschaft ausbleibt, findet in absehbarer Zukunft jeder, der arbeiten will, einen Job, so lautet die plausibel scheinende Herleitung der Wissenschaftler. Dabei ist die Frage, was Vollbeschäftigung eigentlich heißt, durchaus umstritten.

Bereits jetzt ist der Arbeitsmarkt in einem Wandel begriffen, der die Entwicklung vorwegnimmt: Arbeitgeber buhlen um qualifizierte Mitarbeiter, Unternehmen konkurrieren um den Titel "Bester Arbeitgeber" und fordern ein flexibleres Aufenthaltsrecht für Migranten. Rosige Zeiten für alle Beschäftigten? Oder gibt es auch bei Vollbeschäftigung Verlierer?

Links:
Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut: Vollbeschäftigung in Reichweite

Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit: Agenda 2020 - Strategien für eine Politik der Vollbeschäftigung

Great Place to Work: Die besten Arbeitgeber Deutschlands


Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Texformat


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere e-mail Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Digitale IdentitätKommt die überwachte Gesellschaft?
Ein Mann im Anzung und mit einer Überwachungskamera aus Pappe auf dem Kopf, fährt eine Rollpreppe hoch. (imago images / Bildgehege)

Anfang der 80er-Jahre gab es wegen der Volkszählung noch Proteste, heute geben wir private Daten von ganz alleine preis. Der Staat will immer noch Daten über uns sammeln, die Gegenwehr der Bürger und Bürgerinnen ist bisher gering.Mehr

TelemedizinDer polnische Patient am Bildschirm
Eine Ärztin sitzt in ihrer Praxis und spricht per Videokonferenz mit einer Patientin, die in ihrem Zuhause ist. (imago images / Westend61)

In der Vergangenheit waren viele Mediziner in Polen der Meinung, dass es unmöglich sei, Patienten telefonisch zu behandeln. Jetzt sagen einige von ihnen sogar, dass Telemedizin die Hauptkontaktform zwischen Arzt und Patienten sein sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur