Seit 15:30 Uhr Tonart

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.06.2016

Volksbühne BerlinKünstler protestieren gegen Intendantenwechsel

Carl Hegemann im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Volksbühne in Berlin (imago/STPP )
Volksbühne in Berlin (imago/STPP )

Wird die schrille, sperrige Volksbühne Frank Castorfs mit der Berufung Chris Dercons zum Ort für gefällige Tanzproduktionen? Das befürchten viele, auch der Dramaturg Carl Hegemann: "Das Haus und was damit geplant ist, das passt in keiner Weise zusammen."

In einem offenen Brief an die Parteien des Berliner Abgeordnetenhauses und die Kulturstaatsministerin haben zahlreiche Schauspieler, Regisseure, Dramturgen, Bühnenbildner und -techniker ihre Sorge über die Berufung von Chris Dercon zum Intendanten der Berliner Volksbühne zum Ausdruck gebracht. Denn sie befürchten, dass unter dem belgischen Kurator, bisher Chef der Londoner Tate Gallery of Modern Art, die Wurzeln der Volksbühne als Sprechtheater gekappt und ganze Gewerke abgeschafft würden.

Mehr Harmonie auf die Bühne

Zu den Mitunterzeichnern gehört Carl Hegemann, Professor für Dramaturgie in Leipzig. "Was jetzt kommt, ist keine Neuerfindung der Volksbühne, sondern eine Abschaffung dieser auf soziale Konflikte bezogenen Volksbühnen-Praxis", kritisiert er. "Es soll die dominante Rolle des Sprechtheaters eingestellt werden zugunsten einer internationalen Programmatik, die uns an nichts erinnert, was die Volksbühne irgendwie entwickelt hat."

Künftig solle die dominante Rolle des Sprechtheaters in der Volksbühne eingeschränkt werden zugunsten einer Programmatik von internationalen Co-Produktionen: "Es wird expressis verbis nicht mehr auf Konflikt gesetzt, sondern auf Harmonie. Es wird nicht mehr auf diskursive Auseinandersetzung gesetzt, sondern es wird auf Tanz und Bildkunst gesetzt", kritisiert Hegemann. "Das Haus und was damit geplant ist, das passt in keiner Weise zusammen."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVerzerrte Weltsicht
In einer Reihe liegen deutsche Zeitungen (vorne die Berliner Morgenpost, der Tagesspiegel und die Welt). Daneben kopfüber eine Reihe ausländischer Blätter.  (Jens Kalaene/dpa)

Populärwissenschaftler Steven Pinker hinterfragt in der "NZZ" die Rolle der Medien: "Wenn ich eine Zeitung lese oder eine News-Website besuche, muss ich zum Schluss kommen: Diese Welt ist ein Jammertal. Nur, das stimmt nicht", schreibt er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur