Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 17.01.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.10.2016

Volker Lösch inszeniert "Das Prinzip Jago"Othello und die Lügenpresse

Stefan Keim im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Thomas Meczele in der Uraufführung "Das Prinzip Jago" von Volker Lösch, Oliver Schmaering und Ulf Schmidt. (Birgit Hupfeld / Grillo-Theater )
Medien und Manipulation sind Themen in Volker Löschs "Das Prinzip Jago" am Grillo-Theater Essen. (Birgit Hupfeld / Grillo-Theater )

Volker Lösch gehört zu den politischen Theatermachern in Deutschland. In seiner neusten Inszenierung "Das Prinzip Jago" am Essener Grillo-Theater nimmt er sich die mediale Manipulation von rechts vor, lässt Jago - den Gegenspieler Othellos - als schamlosen Demagogen in der Flüchtlingsdebatte wirken.

Volker Lösch scheut keine aktuellen, politischen Themen auf der Bühne - im Gegenteil: Vor zwei Jahren sorgte er mit einem SVP-kritischen "Biedermann und die Brandstifter" für einen echten Aufreger. Und im vergangene Herbst konfrontierte er die Dresdener mitten im Pegida-Furor mit seiner Öderland-Interpretation. Nun ist im Grillo-Theater in Essen die Uraufführung seines neuen Stücks zu sehen: "Das Prinzip Jago".

Stefan Diekmann als "Nick Walter" (Jago) in der Uraufführung "Das Prinzip Jago" von Volker Lösch, Oliver Schmaering und Ulf Schmidt; Regie: Volker Lösch. (Birgit Hupfeld / Grillo Theater)Stefan Diekmann als "Nick Walter" (Jago) (Birgit Hupfeld / Grillo Theater)Bei Shakespeare ist Jago nur der Gegenspieler Othellos. Bei Lösch wird er zur Hauptfigur, zum Bösewicht, zum schamlosen Demagogen, Anti-Held, zur Verkörperung des Manipulators, zum intriganten Rassisten und Zerstörer.

"AfD" wird "AfE", "Othello" zu "Ulrich Sonntag"

Dabei nimmt Lösch wieder Bezug auf hoch-aktuelle Entwicklungen, indem er sich die mediale Manipulation von rechts vornimmt. Er erzählt Othello als eine Geschichte von heute, wobei er die "AfD" – notdürftig kaschiert - als "AfE", "Alternative für Essen", ins Stück einführt.

Löschs "Prinzip Jago" spielt in einer Redaktion in Essen: Othello heißt Ulrich Sonntag - und ist ein linksliberaler Chefredakteur eines Fernsehsenders in Essen. Sein Gegenspieler, ursprünglich Jago, wird in der Lösch-Inszenierung zu Nick Walter. Damit nimmt Lösch Bezug auf Walter Benjamin – und sein zerstörerisches Prinzip, seinen zerstörerischen Typus: ein Typus ohne Ideologie, dafür mit dem Willen, Menschen zu zerstören.

Als einige Geflüchtete auf einem Platz in Essen für den Familiennachzug demonstrieren, kann sich Jagos, sprich Nick Walters, zerstörerisches Werk entfalten. In den Sozialen Medien wird eine brodelnde Proteststimmung gegen Geflüchtete generiert. Schließlich geht ein Flüchtlingsheim in Flammen auf. Nick Walter zieht im Hintergrund seine Fäden.

So sehr die Inszenierung ins Heute versetzt wurde, lehnt sich die Inszenierung doch erstaunlich stark an Shakespeares Othello an; sehr viel mehr, als bei so mancher Regietheater-Inszenierung, meint Stefan Keim, der sich die Premiere in Essen angesehen hat. (lk)

Mehr zum Thema

Schauspiel Dortmund - Ein Chor spricht "Dorian Gray"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.06.2016)

"Nathan" in Bonn - Bunte Burkas auf der Insel der Aufklärung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.02.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSex als sprachliche Herausforderung
Eine Frau liegt mit offenen Augen im Bett. Ihr Mann daneben schläft tief. (imago/Ikon Images, Colin Elgie )

"Sex haben" - seit wann nutzen wir eigentlich diese Formulierung? Dieser Frage geht die "Süddeutsche Zeitung" nach. Die "Zeit" wiederum beklagt die "altherrengeile Reduktion der Frau auf ihre drei Öffnungen" in Michel Houellebecqs Roman "Serotonin". Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur