Seit 18:30 Uhr Hörspiel
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.05.2018

Virtuelles Migrationsmuseum"Den Hinzugezogenen eine Stimme geben"

Fatma Uzun im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Ein Shinto-Schrein wird anlässlich eines des sogenannten Matsuri-Festes von zahlreichen Japanern und aus Japan stammenden Deutschen durch die Straßen Düsseldorfs getragen. (imago/Olaf Döring)
Über 6500 Japaner leben in Düsseldorf, das virtuelle Migrationsmuseum erzählt, warum das so ist. (imago/Olaf Döring)

Warum leben so viele Japaner in Düsseldorf? Seit wann gibt es Döner in Deutschland? Diese und andere Fragen werden im virtuellen Migrationsmuseum beantwortet. Leiterin Fatma Uzun erklärt, wie Fluchtgeschichten dort digital erzählt werden.

Wenn man die gesellschaftlichen Entwicklungen unter dem Stichwort "Einwanderungsgesellschaft" zu Ende denkt, sei ein virtuelles Migrationsmuseum in Deutschland unbedingt nötig, sagt die Leiterin desselben, Fatma Uzun: "Das heißt eben auch, dass man denen eine Stimme gibt und die integriert - in bestehende Kulturangebote, beispielsweise in Museen - die entweder vor Jahrzehnten oder aber neu hinzugezogen sind."

Migration von 1945 bis heute

Der Migrationsbegriff sei dabei so weit wie möglich gewählt worden, sagt Uzun. Die Zeitspanne reicht von 1945 bis in die Gegenwart. "In dieser Zeitspanne gibt es verschiedene Migrationsbewegungen - das ist einmal die klassische Gastarbeiteranwerbung, dazu gehört aber auch die große Migrationsbewegung unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg, genauso wie die Fluchtbewegungen in Folge von Kriegen auf der Welt", sagt die 36-Jährige. 

Website des Virtuellen Migrationsmuseums, ein Stuhl aus einem Wohnheim auf dem ironisch "turistler" (türkisch für "Touristen") steht (Virtuelles Migrationsmuseum)Besucher können fiktive Gebäude erkunden - zum Beispiel ein Wohnheim (Virtuelles Migrationsmuseum)

Zu Besuch in einer fiktiven Stadt

Im virtuellen Museum gibt es verschieden Arten sich fortzubewegen, erklärt Fatma Uzun. Das hänge vom Endgerät ab - bei einem PC steuert man über die Tastatur oder Maus. Aber auch via Touchpad lässt sich das Museum erfahren und, falls das nötige Equipment vorhanden ist, mit einer Virtual-Reality-Brille. "Das virtuelle Migrationsmuseum ist eine fiktive Stadt, wo die Besucher und Besucherinnen Gebäude mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten betreten und erkunden können", berichtet Uzun.

Mehr zum Thema

Nach Bremer Bamf-Skandal - "Die Mitarbeiter wurden im Stich gelassen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.05.2018)

Ausstellung in Genua - "Migration ist der Motor unserer Gesellschaft"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 29.07.2016)

Ausstellung im Auswandererhaus - Deutschland als Einwanderungsland
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.12.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKönnen die Deutschen nicht gönnen?
Menschen in Maske reihen sich zur Impfung ein (imago / fStop Images / Malte Müller)

Die Pandemie zeigt uns, wie wir wirklich sind. 40 Prozent der Bevölkerung geben offen zu, neidisch auf ihre geimpften Mitbürger zu sein. Dabei wäre es an der Zeit, sich über den Fortschritt beim Impfen zu freuen – nachzulesen im "Tagesspiegel".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur