Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Die Reportage | Beitrag vom 13.09.2020

Viktoriaplatz Athen Im Wartesaal der Flüchtlinge

Von Alkyone Karamanolis

Beitrag hören Podcast abonnieren
Flüchtlingsfrauen mit Kopftüchern sitzen auf Kartons und Decken auf dem Viktoria-Platz in Athen.  (imago / ANE Edition)
Viele Flüchtlinge sind am Viktoriaplatz in Athen gestrandet, wo sie unter menschenunwürdigen Bedingungen kampieren. (imago / ANE Edition)

Seit dem Sommer 2015 ist der Viktoriaplatz in Athen eine Anlaufstelle für Flüchtlinge. Jeden Tag versammeln sich hier Hunderte Frauen, Männer und Kinder, um ein Stück Normalität zu leben. Die meisten von ihnen wollen weiter, weg aus Griechenland.

Keine drei Kilometer Luftlinie von der Akropolis entfernt liegt der Viktoriaplatz. Es ist ein einladender Ort mit Rasenbeeten und Schatten spendenden Bäumen, gesäumt wird der Platz von eleganten Wohnhäusern. Sie erzählen vom Glanz vergangener Tage.

Bis in die 1970er-Jahre wohnten hier Intellektuelle, das Viertel galt als eine der Adressen für Kunst und Theater. Doch dann zog, wer es sich leisten konnte, weg. Der Smog im Zentrum der Stadt trieb die Menschen in die Vororte. Die Wohnungen blieben leer, die Gegend um den Viktoriaplatz verfiel.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Heute ist der Platz die Anlaufstelle für sozial Schwache, Migranten und Flüchtlinge. Sie kommen aus den überfüllten Aufnahmelagern in der Nähe Athens oder von den griechischen Inseln. Hier suchen sie ein Stück Normalität, aber der Platz ist mehr. Die ganze Infrastruktur ist auf die Flüchtlinge ausgerichtet. Es gibt sogar ein afghanisches Restaurant.

Der Vikoriaplatz in Athen ist auch Infobörse und Anlaufstelle für all jene, die weiter wollen, weg aus Griechenland. Denn die meisten der Gestrandeten wollen nicht in dem Land bleiben.

Alkyone Karamanolis hat im Hochsommer vor Ort recherchiert und Kontakt gehalten zu Karim und Amin, zwei Protagonisten ihrer Reportage. Wie es ihnen heute geht, erzählt sie im Anschluss ihrer Reportage, im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur.   

Mehr zum Thema

Armutszeugnis für Europa - Wie beenden wir das Flüchtlingsdrama?
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 07.08.2020)

Geflüchtete in Athen - Warten auf dem Viktoriaplatz
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 03.08.2020)

Migrationsexperte zu Coronagefahr auf Lesbos - "Wir spielen russisches Roulette mit den Flüchtlingen"
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.04.2020)

Die Reportage

Traditionelles Handwerk Achtung, Schlachtung!
Blaue gekachelte Wand mit Gerätschaften zum schlachten die davor aufgehangen sind. (Deutschlandradio / v.Aster-Grenzgänger)

Tiere schlachten, zerlegen, Wurst und Schinken machen. Das betreibt Lutz Lehmann leidenschaftlich seit 20 Jahren. Doch kleine Betriebe wie seiner haben es schwer in Zeiten von Massentierhaltung und Billiganbietern. Sein Rezept: Weitermachen.Mehr

Euthanasie-OpferBesuch in der NS-Tötungsanstalt
Blick auf das Schloss Hartheim umgeben von abstrakten Skulpturen aus Metall (Imago / Volker Preufler)

Auf Schloss Hartheim bei Linz haben Nationalsozialisten mehr als 30.000 psychisch Kranke, behinderte Frauen, Männer und Kinder getötet. Angehörige der Opfer sind an den Ort der systematischen Vernichtung gereist, um an ihr Schicksal zu erinnern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur