Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 23.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 05.05.2013

Vier Freunde

Auf Sardinien lebt der Männerchor

Von Ulf Lüdeke

Podcast abonnieren
Ein Männerchor auf Sardinien (Ulf Lüdeke)
Ein Männerchor auf Sardinien (Ulf Lüdeke)

Soweit es sie in Deutschland überhaupt noch gibt, kämpfen sie im Gegensatz zur weiblichen Version oft ums Überleben und leiden chronisch an Nachwuchsproblemen: Männerchöre. Ausgerechnet in Sardinien, bei uns vor allem als Badeparadies bekannt, geben beim Singen die Männer den Ton an - ausschließlich, exotisch und doch alltäglich, denn es sind Tausende.

Das Geheimnis des Männergesangs auf der Insel, auf der weniger Menschen als in Hamburg leben, hat viel mit Schäfern und Mönchen zu tun. Und das Ergebnis kann sich hören lassen.

Der Autor Ulf Lüdeke (privat / Ulf Lüdeke)Der Autor Ulf Lüdeke (privat / Ulf Lüdeke)"'"Für mich gibt es wenige Plätze, wo es so viel Spaß macht, sich von der Tradition umarmen zu lassen wie auf Sardinien. Die Unbeschwertheit, mit der selbst junge Leute das hier vorleben, ist umwerfend. Und es gibt nichts, was das direkter vermittelt als ein sardischer Männerchor. Archaischer Gänsehaut-Gesang!""

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: Vier Freunde (PDF)
Manuskript: Vier Freunde (txt)

Die Reportage

Traditionelles Handwerk Achtung, Schlachtung!
Blaue gekachelte Wand mit Gerätschaften zum schlachten die davor aufgehangen sind. (Deutschlandradio / v.Aster-Grenzgänger)

Tiere schlachten, zerlegen, Wurst und Schinken machen. Das betreibt Lutz Lehmann leidenschaftlich seit 20 Jahren. Doch kleine Betriebe wie seiner haben es schwer in Zeiten von Massentierhaltung und Billiganbietern. Sein Rezept: Weitermachen.Mehr

Euthanasie-OpferBesuch in der NS-Tötungsanstalt
Blick auf das Schloss Hartheim umgeben von abstrakten Skulpturen aus Metall (Imago / Volker Preufler)

Auf Schloss Hartheim bei Linz haben Nationalsozialisten mehr als 30.000 psychisch Kranke, behinderte Frauen, Männer und Kinder getötet. Angehörige der Opfer sind an den Ort der systematischen Vernichtung gereist, um an ihr Schicksal zu erinnern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur