Video-Kunstprojekt zwischen Dublin und New York nach Provokationen gesperrt

    Menschen stehen vor dem Live-Stream-Portal in der Nähe der New Yorker Broadway und machen Fotos von Menschen am anderen Ende des Livestream in der irischen Hauptstadt Dublin .
    Vor dem Live-Stream-Portal in der Nähe der New Yorker Broadway machen Menschen Fotos ihren Pendants am anderen Ende des Livestream in Dublin . © imago images / ZUMA Wire / Billy Tompkins
    15.05.2024
    Ein als Kunstprojekt gestartetes Videoportal zwischen Dublin und New York ist gesperrt worden, weil Passanten auf beiden Seiten des Atlantiks sich Provokationen vor der Kamera erlaubt hatten. Das Kunstwerk ermöglicht einen visuellen Livestream, der rund um die Uhr in die jeweils andere Stadt übertragen wird. In den sozialen Medien wurden zuvor Videos geteilt, in denen Menschen vor dem Portal unter anderem obszöne Bilder nackte Haut zeigten. Daraufhin wurde das Portal am Dienstagabend abgeschaltet. Die Entwickler der Video-Kunstaktion in Form einer Brücke mit Livebildern aus beiden Städten prüfen nun "technische Lösungen", um solches Fehlverhalten zukünftig zu verhindern. Das Dubliner Portal sollte nach ursprünglichen Planungen in den kommenden Monaten auch mit Polen, Brasilien und Litauen verbunden werden.