Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 13.06.2019

Versteigerung der 5G-Lizenzen Auf der Suche nach nachhaltiger Digitalisierung

Felix Sühlmann-Faul im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
March 1, 2018 - Barcelona, Spain - 5G logo during the Mobile World Congress day 4, on March 1, 2018 in Barcelona, Spain.  (imago / Joan Cros)
Das Mobilfunknetz 5G gilt vielen als digitales Zukunftsversprechen. (imago / Joan Cros)

Die 5G-Frequenzen sind versteigert - für mehr als 6,5 Milliarden Euro wird der Bund dafür einnehmen. Der Technik-Soziologe Felix Sühlmann-Faul warnt vor Strahlenbelastung und steigendem Energieverbrauch.

Mehr als 6,5 Milliarden Euro hat der Bund mit der Versteigerung der 5G-Lizenzen eingesammelt. Die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica - und neu dabei - 1&1 Drillisch wollen jeweils eigene 5G-Netze aufbauen.

Schweigen über fehlende Nachhaltigkeit

Doch die verheerenden Folgen dieser fortschreitenden Digitalisierung für die Nachhaltigkeit würden verschwiegen, schrieb der Technik-Soziologe Felix Sühlmann-Faul in seinem Buch "Der blinde Fleck der Digitalisierung". Er nannte einmal im Deutschlandfunk Kultur die Strahlenbelastung, deren Wirkung bisher ungeklärt sei. "Der zweite Faktor ist der Energieverbrach, der nach aktuellen Schätzungen ungefähr drei Mal höher liegen dürfte als der des aktuelle 4G-Standards", sagte Sühlmann-Faul. Hinzu komme der enorm große Ausbau des neuen Mobilfunknetzes, bei dem dann etwa alle 500-800 Meter ein Funkmast stehen müsste, die dann mit Glasfaser verbunden werden müssten. "Dass man dafür natürlich jede Menge Straßen aufreißen muss, das liegt auf der Hand."

Digitalisierung kann auch helfen

Es gebe aber andere Bereiche, bei denen die Werkzeuge der Digitalisierung zu mehr Nachhaltigkeit verhelfen könnten.  Für die Energiewende werde beispielsweise Energie aus vielen kleinen Quellen benötigt, das sei ohne Digitalisierung nicht denkbar. Ähnliches gelte auch für die Kreislaufwirtschaft. Insgesamt gelte aber: "Weniger Konsum, weniger Energieverbrauch und besonders weniger Rohstoffe nutzen, nur so kann eine nachhaltige Digitalisierung gelingen."

(gem)

Felix Sühlmann-Faul, Stephan Rammler (Hrsg.): "Der blinde Fleck der Digitalisierung. Wie sich Nachhaltigkeit und digitale Transformation in Einklang bringen lassen"
Oekom Verlag 2018
232 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Mobilfunkstandard 5G - Gesundheitsrisiken unter der Lupe
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 19.05.2019)

Handystrahlung - Ist 5G gefährlicher als gedacht?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.04.2019)

5G-Mobilfunknetz - "Wirkliche Flächendeckung bekommt man nicht"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.03.2019)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur