Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 18.11.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Länderreport | Beitrag vom 06.11.2019

Versöhnungskirche im alten TodesstreifenNarbe der Teilung, Ort der Versöhnung

Von Sebastian Engelbrecht

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf die Plastik "Reconciliation" (Versöhnung) von Josefina de Vasconcellos und die Kapelle der Versöhnung (l).   (Zentralbild/ Ingo Turtenwald)
Die Plastik "Reconciliation" ("Versöhnung") von Josefina de Vasconcellos und die Kapelle der Versöhnung im ehemaligen Mauerstreifen. (Zentralbild/ Ingo Turtenwald)

Gerda Neumann war zeitlebens Mitglied der Berliner Versöhnungsgemeinde, Pfarrersohn Jörg Hildebrandt stellte vor der Sprengung des alten Gotteshauses im Todesstreifen die Uhren am Kirchturm auf fünf vor zwölf. Inzwischen kommen vor allem Touristen zur neu gebauten Versöhnungskapelle.

Es ist ein gepflegter Weddinger Hinterhof, auf den Gerda Neumann aus ihrer Wohnung blickt. Sie wohnt seit ihrer Geburt im Jahr 1923 in den Häusern des "Vaterländischen Bauvereins", hundert Meter Luftlinie entfernt von der Bernauer Straße. Und damit fast drei Jahrzehnte unweit der Mauer, dort, wo heute die Gedenkstätte Berliner Mauer ist.

Schon vor 1961 standen an der Bernauer Straße DDR-Sicherheitskräfte. Aber eine Mauer? "Nee, das war eigentlich – eigentlich unvorstellbar für uns", erinnert sich Gerda Neumann.

Eine Gemeinde über die Sektorengrenze hinweg

Zeit ihres Lebens gehört Neumann zur Evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde. Heute liegt das Gemeindezentrum auf der Westseite der Mauer. Bis 1961 lagen Kirche, Gemeinde- und Pfarrhaus im Osten – auf der Ostseite der Bernauer Straße.

Gerda Neumann sitzt zu Hause auf dem Sofa. (Deutschlandradio/ Sebastian Engelbrecht )Gerda Neumann (Deutschlandradio/ Sebastian Engelbrecht )

Dort, wo sich später der Todesstreifen befand und wo heute Touristen erleben können, wie die Grenzanlagen die Stadt zerschnitten. Der größte Teil der Versöhnungsgemeinde aber lag im Westen.

Auch der Publizist Jörg Hildebrandt, heute 80 Jahre alt, lebte hier von 1950 bis 1961, als Pfarrerskind. "Wenn wir unser Haus verließen, auf den Bürgersteig traten, waren wir sofort im Westsektor, also französischer Sektor; bei uns sowjetischer Sektor oder Ost-Berlin-West-Berlin. Und die Gemeinde, die nahm das überhaupt nicht zur Kenntnis: Ost und West. Wir waren zusammen, und wir wussten mitunter auch gar nicht: Lebt der nun im Osten oder lebt der im Westen?"

Mauerbau im August 1961

Dann kam im August 1961 der Mauerbau. Das Pfarrhaus lag im Osten. Gerda Neumann musste von Westen zuschauen, wie ihre Stadt geteilt wurde – und ihre Kirchengemeinde. "Da haben wir gestanden, haben gedacht: Das gibt es nicht. Man kann doch hier nicht einfach zumauern", denkt Neumann an die Zeit zurück. "Es hat gar nicht so lange gedauert, aus den Wohnungen zur Bernauer Straße hin wurden die ja umgesiedelt. Die mussten ja weg aus ihren Wohnungen. Teilweise sind sie ja aus dem Fenster gesprungen. Dann waren sie auf West-Berliner Boden. Es war ja ab Häuserfront erst Osten."

Der Weg zur Kirche, zum Gemeindesaal, zum Pfarrhaus war für Gerda Neumann versperrt. "Das war alles nicht mehr für uns erreichbar."

Jörg Hildebrandt, Journalist, Pfarrerssohn und Uhrenwart in der ehemaligen DDR, hält während eines Festaktes zur Einweihung des wieder instandgesetzten Uhrwerkes und Ziffernblattes der ehemaligen Kirchturmuhr der zu DDR-Zeiten gesprengten Versöhnungskirche eine Rede.  (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)Jörg Hildebrandt, Sohn des Pfarrers der Versöhnungsgemeinde, vor dem instandgesetzten Original-Zifferblatt der gesprengten Versöhnungskirche, (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Jörg Hildebrandt hat noch genaue Daten im Kopf: "Wir als Pfarrfamilie haben noch bis zum Oktober, bis genau, ich weiß es, 26. Oktober 1961 in der Bernauer Straße gewohnt. Und wir sind, so weit ich weiß, die letzten Anwohner überhaupt in dieser Grenzstraße dort gewesen, die dann rausgeschmissen wurden."

Pathetische Geste auf dem Kirchturm

Pfarrer Helmut Hildebrandt hatte seine Gemeinde weitgehend verloren. DDR-Polizei und -Militär hatten die Bewohner aus ihren Häusern vertrieben. "Der Westen war weg, und vom Osten verkrümelte sich das allmählich. Es war ja gar keine Gemeinde mehr da. Insofern erlosch dann auch der seelsorgerische Auftrag meines Vaters. Er hatte niemanden mehr, um den er sich zu kümmern hatte in der Gemeinde."

Stunden, bevor die Pfarrersfamilie ihr Haus schließlich auch verlassen musste, stieg Jörg Hildebrandt noch einmal auf den Kirchturm. "Ich bin dann hoch, ich weiß, das war also Vormittag, muss gegen halb elf gewesen sein, und habe die Uhren ringsum auf allen vier Seiten auf fünf vor zwölf gestellt. Also ziemlich viel Pathos dabei, aber so doch die Geste: ‚Es ist keine Zeit zu verlieren! Vergesst uns nicht, Ihr da drüben auf der anderen Seite!‘ Die Uhren, die schauten ja vorwiegend Richtung Westen. Naja, genützt hat es nicht viel – die Kirche ist ja dann gesprengt worden 1985."

Sprengung der Versöhnungskirche in Berlin 1985. (imago images / Günter Schneider)Die Versöhnungskirche stand an der Bernauer Straße. Von 1961 lag sie damit im Todesstreifen an der Mauer, 1985 wurde sie gesprengt. (imago images / Günter Schneider)

Helmut Fleischer berichtete am 22. Januar 1985 im RIAS über die Sprengung der Versöhnungskirche: "Mit diesem Knall kam das Ende des Kirchenschiffes einer Kirche, die vor rund 86 Jahren eingeweiht worden ist, hier unmittelbar an der Mauer an der Bernauer Straße."

"Ewig wird die Mauer nicht sein"

Seit 24 Jahren hatte sie unerreichbar im Todesstreifen der Grenzanlagen gelegen. Den Grenztruppen versperrte der Bau die Sicht. Auch die Kirchenleitung in Ost-Berlin hatte sie aufgegeben. Die Kirche von Berlin-Brandenburg willigte in die Sprengung ein und durfte im Gegenzug ein Gemeindehaus im Neubauviertel Hohenschönhausen in Ost-Berlin errichten.

Auch für Gerda Neumann war die Sprengung ein Schock. Aber sie wusste schon in den 80er Jahren, dass die Mauer nicht ewig bleiben würde. "Ich habe immer zu meiner Tochter gesagt: ‚Ich werde es vielleicht nicht mehr erleben. Ob Du es erlebst, weiß ich nicht. Aber ewig wird sie nicht sein. Einmal wird die weg sein.‘"

Nachdem die Mauer wirklich gefallen war, kämpfte Manfred Fischer, Pfarrer der Versöhnungs-Kirchengemeinde im Westen, dafür, die Grenzanlagen mitten in der Stadt zu erhalten. "Er hatte schon die Vision, dass die Mauer nicht ewig bleiben wird", sagt Gemeindemitglied Gerda Neumann. 

Anders als Fischer im Westen dachten die Hildebrandts im Osten: "Auch ich habe zu den Ost-Berliner Menschen gezählt, die unmittelbar nach dem 9. November gesagt haben: 'Bloß weg mit dem Dreck! Nicht eine einzige Stelle möchte ich mehr wiedererkennen, wo einst die Mauer gestanden hat.' Jetzt sehe ich das anders. Also man muss natürlich auch visuell zurückblicken können, und insofern ist es gut, dass da doch noch einige Reste geblieben sind."

Touristen, wo Gemeinde- und Pfarrhaus standen

Der West-Berliner Pfarrer Fischer setzte sich durch. Heute wimmelt es von Mauer-Touristen aus aller Welt, wo früher Gemeindehaus und Pfarrhaus standen. Im ehemaligen Todesstreifen baute die Gemeinde eine "Kapelle der Versöhnung".

Hier geht Gerda Neumann jeden Sonntag in den Gottesdienst: "Man soll dankbar sein, dass es wieder ist wie früher, also dass man zur Kirche ungehindert gehen kann, überhaupt gehen kann, wohin man will."

Die Touristen aber, erzählt Gerda Neumann, verlassen die Kapelle fast alle, wenn die Andacht beginnt. Dann, sagt sie, hätten sie "plötzlich alle keine Zeit mehr".

Mehr zum Thema

125 Jahre Versöhnungskirche - Die Kirche und die Mauer im Kopf
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 25.08.2019)

Versöhnung möglich?
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 17.03.2012)

En Ort des andachtsvollen Gedenkens
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.08.2011)

Länderreport

FunkamateureBesser als jede WhatsApp-Gruppe
Mit über 35.000 Mitgliedern ist der Deutsche Amateur-Radio-Club e.V. (DARC) der größte Amateurfunkverband Deutschlands. Dem Verein gehört etwa die Hälfte der deutschen Funkamateure an. Hier: Ein Funker in seiner Stube an seinen Funkgeräten.  (imago stock&people/Petra Steuer/Joker)

Funkamateure wirken etwas aus der Zeit gefallen: Sie lauschen verrauschten Stimmen aus aller Welt und sprechen mit Menschen, die sie nie zuvor gesehen haben. Das ist viel schöner als jeder Chatroom, sagen die Jüngeren unter den Funkern.Mehr

Schiffsverkehr und KlimawandelDie Lebensader Rhein schrumpft
Das Foto zeigt den Rhein bei Koblenz, fotografiert von der Festung Ehrenbreitstein. (unsplash / Pieter van de Sande)

Der Klimawandel lässt im Rhein die Pegelstände sinken. Der Schiffsverkehr auf der wichtigen Wasserstraße ist gefährdet, darüber täuschen auch herbstliche Regenfluten nicht hinweg. Was tun – die Fahrrinne weiter vertiefen oder auf flachere Schiffe setzen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur