Versöhnung mit Hindernissen

Der Bahnhof von Belgrad © Ellen Häring
Von Ellen Häring · 03.10.2010
Erstmals seit dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien verbindet die Zuglinie Belgrad -Sarajevo die serbische mit der bosnischen Hauptstadt. Früher war die Strecke schnell und beliebt, heute ist sie mühsam.
Der Zug kreuzt Serbien, Kroatien, die Republika Srpska und Bosnien. Vier Mal werden die Loks gewechselt, ständig die Pässe und die Fahrscheine kontrolliert.

Die unbequeme Zugstrecke ist zwar ein holpriger, aber dennoch hoffnungsvoller Weg hin zur Versöhnung. Welche Bedeutung hat die Verbindung für die Menschen der Region? Wo zeigt der Krieg heute noch seine Wunden? Und wo sind sie bereits verheilt?

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat