Seit 10:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.03.2020

Verschwörungstheorien zum CoronavirusApokalyptische Fantasien

Oliver Decker im Gespräch mit Nicole Dittmer

Eine rothaarige Frau in Winterjacke trägt eine Schutzmaske und schaut skeptisch. (Pille-Riin Priske / Unsplash.com)
Angst vor dem Coronavirus? Kein Grund an Verschwörungstheorien zu glauben - aber eine psychologisch erklärbare Reaktion, so Oliver Decker. (Pille-Riin Priske / Unsplash.com)

Warum wütet derzeit das Coronavirus? Verschwörungstheorien ordnen die Pandemie in ein rechtes Weltbild ein. Dass manche Menschen diesen Theorien Glauben schenken, ist aber auch psychologisch erklärbar, sagt Sozialpsychologe Oliver Decker.

Schlechte Zeiten sind oft gute Zeiten für Menschen, die die allgemeine Verunsicherung für sich nutzen wollen: So bietet auch das Coronavirus Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretikern Raum, um ihre Ideologien zu verbreiten.

Laborgemacht, ungefährlich, militärisch

Im Netz kursiert beispielsweise der Mythos der Reichsbürger, dass die Corona-Pandemie ein Angriffskrieg sei. Der Sozialpsychologe und Rechtsextremismusforscher Oliver Decker weist auf weitere derzeit zirkulierende Verschwörungstheorien hin: Etwa, dass es gar kein Virus gebe, es nicht so gefährlich sei, dass das Virus aus einem Labor komme – oder auch, dass mit Corona die Menschheit reduziert werden solle, so der Direktor des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig.

Im Grunde würden "apokalyptische Fantasien, Reinigungsfantasien" im Zusammenhang mit dem Coronavirus wieder hochgespült, so der Rechtsextremismusforscher. Nicht zuletzt hätten viele Theorien auch antisemitische Strukturen, etwa wenn Unternehmen von George Soros für die Pandemie verantwortlich gemacht würden.

"Man kann sagen: Ja, die Coronakrise wird von extrem rechten Menschen genutzt", sagt Decker. "Allerdings muss man auch sehen, dass diese Verschwörungsmentalität, die dem zugrunde liegt, etwas ist, dass in der Bevölkerung grundsätzlich ein gewisses Maß an Verbreitung hat."

Psychische Reaktion auf Krisen

Verschwörungstheorien würden allerdings nicht nur instrumentell eingesetzt, sondern hätten zudem eine psychische Funktion, für diejenigen, die ihnen anhängen: Verschwörungsmentalität, so Decker, sei ein Versuch, mit Krisen umzugehen, eine "Fiktion von Kontrolle" herzustellen.

Derartige Theorien, sagt Decker, "bieten ein Moment von Kontrollerleben, für die Menschen, die das so äußern, weil sie wenigstens wissen, wo der Gegner steht."

(jfr)

Mehr zum Thema

Verschwörungstheoretiker - "Diese Leute suchen Erklärungen"(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.03.2020)

Verschwörungstheorien - Wenn Aberglaube Halt gibt
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 20.02.2020)

Verschwörungstheorien im Deutschrap - Einfaches Mittel, die Welt zu erklären
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 18.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur