Seit 23:05 Uhr Fazit
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview | Beitrag vom 05.08.2020

Verödende InnenstädteFolgen einer autofixierten Stadtplanung

Martin Schmitz im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick in die Fußgängerzone Lange Straße in Lübbecke (picture alliance / Robert B. Fishman)
Fußgängerzone Lange Straße in Lübbecke: Wo ist das Eckchen, an dem man gerne seine Zeit verbringt? (picture alliance / Robert B. Fishman)

Der Onlinehandel lässt die Innenstädte zunehmend verwaisen - und die Coronakrise hat den Trend weiter verstärkt. Gut möglich, dass die Stadtmitten bald keiner mehr braucht, sagt Architekt und Stadtplaner Martin Schmitz.

Einkaufen per Internet, arbeiten von zu Hause: Die Fahrt in die Innenstadt ist für viele inzwischen fast überflüssig geworden. Durch die Coronakrise hat sich diese Entwicklung beschleunigt - begonnen hat sie allerdings schon weitaus früher, sagt der Architekt und Stadtplaner Martin Schmitz.

Resultat veralteter Stadtplanung

Die Probleme der Fußgängerzonen seien so alt wie die Fußgängerzonen selbst. Die Umsatzrückgänge der Innenstadthändler hätten sich beispielsweise in Kassel schon in 80er Jahren bemerkbar gemacht - was man versucht habe, mit einem modernerem Design aufzufangen, sagt Schmitz.

"Das ist so ungefähr so wie wenn man die Wohnungseinrichtung alle zehn Jahre wechselt, also Moden unterworfen - und das geht natürlich nicht. Es liegt an der Struktur der Städte, dass da was nicht mehr funktioniert. Es ist eigentlich ein Resultat veralteter Planung."

Innenstädte für Autos gebaut

Stadtplanung sei nach dem Zweiten Weltkrieg eigentlich nur Autoverkehrsplanung gewesen, so der Architekt weiter. Fußgängerzonen seien dabei in erster Linie nicht wegen der Fußgänger, sondern wegen der Autos gebaut worden. Alle hätten vor dem Metzger in der Stadtmitte parken wollen, weshalb dort in der Folge mehr Parkplätze entstanden seien, dann breitere Straßen zur Zufahrt von außen und so fort. 

Regionale Zonen mit eigener Identität entwickeln

Die einzige Möglichkeit, um dieses Konzept umzugestalten, sieht der Architekt in einem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Dabei müssten die Qualitätsmaßstäbe "einer S-Klasse von Mercedes" zu Grunde gelegt werden. Die gegenwärtigen Straßenbahnen hingegen seien noch immer "sehr unkomfortable Geschichten". Ebenso müsse man stärker auf regionale Stadtzonen mit eigener Identität setzen. "Die Stadtmitte geht vielleicht verlustig, vielleicht brauchen wir bald keine Stadtmitten mehr."

(cmk)

Mehr zum Thema

Die Großen von einst - Verwaiste Innenstädte
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.06.2020)

Innenstädte - Handelsverband: „Warenhaus ist schon lange kein Selbstläufer mehr“
(Deutschlandfunk, Interview, 20.06.2020)

Viertel in Freiburg und Mannheim - Fast autofrei
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 18.07.2018)

Interview

PandemiemüdigkeitWarum uns zu Hause die Puste ausgeht
Durch die Beine einer Katze hindurch sieht man, wie ein Mädchen gelangweilt auf einen Laptop schaut. (Picture Alliance / Robin Utrecht)

Viele sind frustriert: Das liegt aber nicht nur am Coronavirus, sondern auch an den widersprüchlichen Botschaften zur Lage der Pandemie, meint der Sozialpsychologe Ulrich Wagner. Politik und Wissenschaft sollten stärker an einem Strang ziehen.Mehr

Härterer Lockdown"Es fehlt an Eigenverantwortung"
Ein Mann geht am frühen Morgen an der rot illuminierten Oper in Hannover vorbei.  (picture alliance/dpa /Julian Stratenschulte)

Ausgangssperren? Pflicht zu FFP2-Masken? Mehr Homeoffice? Der Epidemiologe Klaus Stöhr begrüßt alles, was Kontakte reduziert. Und er fordert eine Strategie, die für mehr Einsicht in den Sinn der Anti-Corona-Maßnahmen sorgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur