Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Thema / Archiv | Beitrag vom 24.03.2009

Verleger KD Wolff: Google verletzt Urheberrecht

Heidelberger Appell sieht Gefahren durch elektronische Veröffentlichungen

160 Autoren und Journalisten haben den Heidelberger Appell unterzeichnet.  (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
160 Autoren und Journalisten haben den Heidelberger Appell unterzeichnet. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Der Verleger KD Wolff hat die politisch Verantwortlichen in Deutschland zu einem stärkeren Eingreifen bei der Verletzung des Urheberrechts aufgefordert. Es sei unverständlich, dass niemand in Washington gegen eine mögliche Einigung protestiere, die Google-Books die Übernahme amerikanischer Bibliotheksbestände erlauben würde, sagte Wolff im Deutschlandradio Kultur. Davon seien auch deutsche Bücher betroffen:

"Die Frage ist, warum eigentlich in der Frage der Verletzung des Urheberrechts in so großem Stil die öffentlichen Stellen sich tot stellen und so tun, als ob sie möglichst bei allen modernen Sachen dabei sein müssen."

Wolff gehört zu den Mitunterzeichnern des am Wochenende veröffentlichten Heidelberger Appells, in dem rund 160 Autoren und Journalisten auf die zunehmenden Urheberrechtsverletzungen durch elektronische Veröffentlichungen hinweisen. In diesem Appell gehe es nicht nur um Google, betonte Wolff, sondern man habe generell darauf hinweisen wollen, welche Gefahren die modernen technischen Verfahren für das Urheberrecht darstellten.

Wolff kritisierte zudem die Initiative verschiedener deutscher Wissenschaftsverbände, nach der wissenschaftliche Publikationen zukünftig im Internet veröffentlicht werden sollen: "Wenn ein Autor das will, habe ich nichts dagegen. Aber dass er nicht gefragt werden muss, da habe ich was dagegen." Er hoffe, dass sich in der jetzigen Diskussion auch die Fachverbände wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, VG Wort sowie die Schriftsteller- und Übersetzerverbände schärfer und eindeutiger positionieren würden, äußerte Wolff.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 25.8.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur