Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.03.2013

"Vergessen wir nicht, dass der Mensch auch genial ist"

Der Pianist András Schiff antwortet auf unsere Feiertagsfrage "Wozu Kultur?"

Podcast abonnieren
András Schiff: Kultur und Bildung machen bessere, wertvollere und sensiblere Menschen. (Brigitta Kowsky)
András Schiff: Kultur und Bildung machen bessere, wertvollere und sensiblere Menschen. (Brigitta Kowsky)

András Schiff wurde 1953 in Budapest geboren und begann schon mit fünf Jahren Klavier zu spielen. Er tritt heute international auf, sowohl als Solist als auch zusammen mit bekannten Orchestern.

"Der Mensch braucht Kultur. Das ist das Menschlichste, was wir haben.

Kultur und diese kulturelle Tätigkeit sind nicht unbedingt individuelle Tätigkeiten, sondern sind wie Gruppentherapie, und darum ist es unglaublich wichtig für Kinder, dass sie damit sehr früh konfrontiert werden, zum Beispiel Chorsingen.

Nehmen wir Musik und Tanz, das finden wir in allen Kulturen dieser Welt, auf allen Kontinenten, auf allen Inseln, in der Wüste, im Dschungel, in Zivilisationen weit weg von Europa. Warum singen und tanzen alle Völker der Welt?

Für mich sind diese Erlebnisse oder Augenblicke, wo ich Quelle von großen Komponisten entdecke, zum Beispiel im Bonner Beethovenhaus. Wenn man dort ist, und wenn ich dort eine Handschrift von Beethoven in die Hand nehmen kann, das ist für mich, ich kann es ruhig sagen, ein metaphysisches Erlebnis.

Zum Beispiel mein erster Besuch in Venedig, und das war im Winter, im Nebel, das ist sehr geheimnisvoll, mysteriös. Und da waren kaum Menschen und da glaube ich wirklich an die Genialität der Menschheit. Wir reden sehr viel von der destruktiven Tätigkeit der Menschen, was man jetzt gegen die Natur und alles macht. Und das stimmt leider auch, aber vergessen wir nicht, dass der Mensch auch genial ist. Venedig ist ein Beispiel dafür. Das haben wirklich die Menschen gemacht und gebaut auf dem Wasser. Das ist eine geniale Erfindung, ein Einfall, etwas Einmaliges.

Deshalb finde ich es sehr, sehr schlimm, wenn Politiker heutzutage sagen, Kultur: 'Das ist unwichtig, das ist ein Luxus.' So etwas darf man wirklich nicht sagen, weil Kultur macht keinen Profit. Das ist sehr schwer, ignoranten Menschen zu erklären, warum das wichtig ist. Mit Statistiken und mit Zahlen kann nicht beweisen, warum Kultur wichtig ist. Aber wenn man ein bisschen vorwärts schaut und weiter blickt, dann muss ich sagen, dass Kultur und Bildung einfach bessere und wertvollere und sensiblere Menschen macht."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrexit-Jubel-Münze mit Makel
Schatzkanzler Sajid Javid zeigt die Brexit-Münze: eine 50-Pence-Münze mit der Aufschrift "Frieden, Wohlstand und Freundschaft mit allen Nationen" und 31. Januar 2020, das Datum, an dem Großbritannien die EU verlässt. (picture alliance/Hm Treasury/PA/dpa)

In Großbritannien gibt es zur Feier des EU-Austritts eine offizielle Sondermünze, allerdings mit einem Kommafehler in der Prägung, wie nun einige Experten behaupten. Andere bestreiten das. So wird selbst die Jubel-Münze zum Streitobjekt, lesen wir in der "SZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur