Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 07.12.2018

Vergabe der Game AwardsWerbung, Werbung, Werbung

Marcus Richter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Passanten laufen über einen Zebrastreifen, vor ihnen sind zwei große Plakate zu sehen, auf denen das Computerspiel "Red Dead Redemption 2" beworben wird (Levine-Roberts/Imago)
Auch in New York wurde auf großen Plakaten geworben für das Spiel "Red Dead Redemption 2" (Levine-Roberts/Imago)

Die Game Awards, die in Los Angeles vergeben wurden, wollten wie ihr Vorbild die Oscars eine große Gala werden. Doch das ging schief, beobachtete der Spiele-Experte Marcus Richter. Stattdessen sah er eine lange Werbesendung.

Am frühen Freitagvormittag wurden in Los Angeles die Game Awards verliehen. Eine Gala wie die Oscars sollte es werden. Doch Spiele-Experte Marcus Richter erlebte eine große Reklameshow, in der Zuschauer ermuntert wurden, sofort Spiele zu bestellen. "Das war schon ein bisschen wie eine Lama-Decken-Verkaufsfahrt", sagt Richter. 

Die habe in einem Ambiente stattgefunden, dass an das große Vorbild erinnert habe. So erinnere, sagt Richter, die Game-Awards-Trophäe stark an die Oscars. Und auch Stars kamen, Christoph Waltz etwa. Der sprach die Laudatio für die Kategorie "Beste Performance". Doch die Ankündigungen seien häufig hölzern gewesen, sagt Richter. "Einzig authentisch war die Rührung der Ausgezeichneten."

Großer Gewinner ist "Red Dead Redemption 2"

Die Preise hätten sich dann ähnlich wie bei den Oscars verteilt. So habe es einen großen Gewinner gegeben mit "Red Dead Redemption 2", es gab zudem eine aufwendige Produktion, die keinen Preis erhielt – "Spiderman", und ein Indie-Spiel, das ausgezeichnet wurde – "Celeste".

Den wichtigsten Preis, den in der Kategorie "Game of the Year", gewann "God of War" – Ein Actionspiel, das in die Welt der griechischen Götter führt. Diese Auszeichnung, sagte Richter, sei immerhin eine "kleine, positive Überraschung" gewesen.

(nsc)

Mehr zum Thema

"Red Dead Redemption 2" - Computerspieler, die Feministinnen töten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.12.2018)

Red Dead Redemption 2 - Das Monumental-Meisterwerk
(Deutschlandfunk, Corso, 29.10.2018)

Internationale Branchen-Gewerkschaft - Spiele-Entwickler aller Länder, vereinigt Euch!
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 23.10.2018)

Fazit

Theater im LockdownKeine Vorstellungen bis Ostern
Blick in den Saal des Opernhaus im Staatstheater Nürnberg - die Ränge sind leer. (picture alliance/dpa | Daniel Karmann)

Theater und Opern sollen zumindest in einigen Städten bis Ostern geschlossen bleiben. Das stellt die Theater vor Herausforderungen, sagt Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hamburgs Kultursenator.Mehr

Zum Tod von Siegfried FischbacherErfinder raffinierter Fantasiewelten
Siegfried (l.) und Roy bei einem Fernsehauftritt mit Ihren weißen Tigern im Juni 1987. (imago images / Horst Galuschka)

Als Teil des Magierduos "Siegfried und Roy" war er mit seinem Partner weltberühmt - nun ist der Zauberer und Künstler Siegfried Fischbacher im Alter von 81 Jahren gestorben. Die Zauberei sei für ihn ein Fluchtpunkt aus dem grauen Nachkriegsdeutschland gewesen, sagt der Filmproduzent Nico Hofmann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur