Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 10.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 23.11.2018

Verdis "Otello" in MünchenHerrliche Musik mit grauem Schleier

Von Franziska Stürz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zu sehen sind die Schauspieler Jonas Kaufmann und Anja Harteros. (© Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)
Jonas Kaufmann in der Rolle des Otello und Anja Harteros als Desdemona in der Bayerischen Staatsoper. (© Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)

Verdi machte Shakespeares Tragödie „Otello“ zum Opernklassiker. Und diesen Klassiker dirigiert nun Kirill Petrenko an der Bayerischen Staatsoper. Er überzeugt musikalisch. Amélie Niermeyers Regie sorgt aber auch für einige fade Momente.

Mit großem Respekt wagt sich Jonas Kaufmann in München nun zum zweiten Mal an die Partie des Otello. Am Pult steht Kirill Petrenko in seiner vorletzten Saison als GMD der Bayerischen Staatsoper.

Musikalisch außergewöhnlich ist diese Münchner Neuproduktion auch wegen Anja Harteros als Desdemona und Gerald Finley als Jago. Alle vier geben Verdis Spätwerk eine neue, ungewohnte Note und lassen so das Publikum aufhorchen. Jonas Kaufmann setzt auch als introvertierter Otello auf leise, gequälte Töne, Anja Harteros hält mit den energischen, dunklen einer starken Frau dagegen. Und Gerald Finley hat so gar nicht das typische, dämonische Timbre für den intriganten Bösewicht.

Zu sehen ist Anja Harteros mit einer dramatischen Geste (© Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)Anja Harteros spielt Dedemona in Verdis "Otello" an der Bayerischen Staatsoper. (© Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)

Kirill Petrenko lässt Chor und Orchester der Bayerischen Staatsoper zu Beginn im Gewittersturm ordentlich grollen, sucht dann aber auffallend oft nach neuen Nuancen und zarten Seelentönen in Verdis Partitur. Manchmal fällt dadurch die Spannung leider ab, zum Beispiel bei Jagos teuflischem Credo.

Andererseits sind für eine gewisse Lähmung, die sich im Laufe des Abends breit macht, auch Amélie Niermeyers Regie und die gesamte Optik dieses Otellos verantwortlich. Die Regisseurin sieht keine Notwendigkeit, den kulturellen Unterschied zwischen der Titelfigur und den anderen Protagonisten zu thematisieren. Niermeyer interessiert die Psychologie des heimkehrenden Kriegers, der seine Aggressionen nicht kontrollieren kann.

Zu sehen sind Frauen, die um ein Bett herum stehen. (© Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)Gerald Finley als Jago, Anja Harteros als Desdemona und der Chor der Bayerischen Staatsoper. (© Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)

Seltsam, dass sie ihren Otello trotzdem als graue Maus im schlecht sitzenden Flanellanzug zeigt, der mit Hosenträgern und Krawatte aussieht wie ein Buchhalter. Dieser unscheinbare Typ kann so gar nicht packen, und so versanden auch die schauspielerischen Anläufe der anderen Protagonisten in der Bedeutungslosigkeit.

Ein grauer Schleier legt sich über den Gesamteindruck 

Jago ist viel zu nett und hüpft lustig auf dem Bett herum, das neben einem Sessel der einzige Einrichtungsgegenstand in Christian Schmidts mittlerweile nicht mehr besonders neuem weißem Altbauzimmer ist. Dieser Raum wird verkleinert und vergrößert, gespiegelt und gedreht. Er bleibt ein weißes Zimmer, in dem die Figuren mit sich alleine sind, oder aneinander vorbeigehen. Desdemona verbrennt sich am Kaminfeuer bedeutungsschwer wiederholt die Finger, vor ihrem Tod zieht sie lediglich motivationslos ihren glänzenden Morgenmantel an und wieder aus. Wie ein grauer Schleier legt sich die Optik über den Gesamteindruck dieses Opernabends und hinterlässt trotz herrlicher musikalischer Momente ein Gefühl der Fadheit. Schade!

Weitere Informationen zu "Otello" finden Sie auf der Homepage.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Bett auf die Barrikaden
Eine junge Frau liegt im Bett und schaltet einen Wecker aus. (picture-alliance/ dpa / Lehtikuva)

Während die Gelbwesten in Frankreich auf die Barrikaden gehen und die Schlagzeilen beherrschen, wird in der Neuen Zürcher Zeitung darüber räsoniert, dass das Schlafen "die erste und die letzte antibürgerliche Barrikade in einem Menschenleben" sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur