Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.06.2015

VerbraucherschutzDie Fallstricke der Share Economy

Moderation: Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Eine Hand übergibt einer anderen einen Schlüssel. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Zimmer und Wohnungen zu teilen, zum Beispiel über die Internet-Plattform airbnb, ist ein Form der "Sharing Economy" (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Jeder zweite Deutsche ist angeblich in der Share Economy aktiv, tauscht und teilt Wohnung, Auto, Kleider, Bücher. Doch manche dieser Geschäftsmodelle seien nicht ohne Risiken und Tücken, meint Lucia Reisch.

Ob Uber oder Airbnb - immer mehr Menschen nutzen Angebote der Share Economy. Diese Form des Wirtschaftens, anfangs gar gepriesen als Alternative zum Kapitalismus, gerät immer wieder in die Kritik: Share Economy verletze Datenschutz und soziale Standards und mache letztlich vor allem große Onlinekonzerne reich.

Ein Pauschalurteil ist nicht möglich

Lucia Reisch, Vorsitzende des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV), rät zu einer differenzierten Betrachtung, denn unter dem Begriff Share Economy würden sehr unterschiedliche Geschäftsformen zusammengefasst.

"Diese unterschiedlichen Modelle haben eben unterschiedliche Gewinnstrukturen und haben auch unterschiedliche Risiken und Tücken." In jedem Fall  aber seien bessere Verbraucherschutzgesetze notwendig.

"Die Verbraucherpolitik und insbesondere das Verbraucherrecht ist ja in einer analogen Welt entwickelt worden und auch in einer ziemlich konventionellen Nachfrage-Anbieter-Struktur weiterentwickelt worden", so Reisch. "Da gilt es in der Tat noch einmal nachzudenken und feinzusteuern und entsprechend anzupassen."

Mehr zum Thema:

Besser Teilen - Sharing-Plattformen für soziale Projekte
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 20.06.2015)

Konsumkultur - Teilen statt Besitzen
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 13.11.2014)

Ökonomie - Das Ende des Wachstums (2/2)
(Deutschlandradio Kultur, Forschung und Gesellschaft, 27.03.2014)

Konsum - Deins ist meins
(Deutschlandfunk, Freistil, 23.03.2014)

Glücklich durch Teilen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.03.2013)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur