Freitag, 30.10.2020
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.11.2011

Verbote als Ritterschlag

F. W. Bernstein über Tomi Ungerer

Podcast abonnieren
Tomi Ungerer (dpa / picture alliance / Rolf Haid)
Tomi Ungerer (dpa / picture alliance / Rolf Haid)

Tomi Ungerer hat seinem Kollegen F. W. Bernstein nach dessen eigener Einschätzung etwas voraus: Ungerers Werke sind öfter verboten worden. Zum 80. Geburtstag des Elsässer Zeichners sagte Bernstein, Ungerers "Ritterschlag" seien die Verbote unter anderem von Kinderbüchern in den USA gewesen.

"Da haben wir uns immer bemüht drum, auch bei Pardon schon: Aber das hat nie so recht geklappt, das Verbot", sagt Bernstein in Anspielung auf sein Wirken bei den Magazinen "Pardon" und "Titanic". Bernstein lobte Ungerer als jemanden, der "die Grenze zwischen U und E (…) spielend überwunden" habe und dessen Arbeiten besser seien als alles, was derzeit an aktueller Kunst gemacht werde.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVertrauen ins Vorlesen
Eine Mutter liest in den 90er-Jahren ihrer Familie vor, sie sitzen auf der Wiese. (picture alliance / dpa/ Frederike von Stackelberg)

Wer als Kind nicht vorgelesen bekommen hat, traut sich als Erwachsener weniger, den eigenen Kindern vorzulesen, erfahren wir in der "Welt". Also jetzt in Coronazeiten direkt anfangen. Oder Schriftsteller werden, wie die "Süddeutsche" vorschlägt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur