Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Montag, 14.06.2021
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Konzert / Archiv | Beitrag vom 18.11.2018

Venezianische Musik in BremenKlangkunst aus San Marco

Der Markusdom in Venedig, spiegelt sich im Wasser. (imago / Westend61)
Der Markusdom in Venedig. (imago / Westend61)

Die Emporen in San Marco ermöglichten den Komponisten schon um 1600, Sänger im Raum zu verteilen und Mehrstimmigkeit zu etablieren. Ein einmaliger, oppulenter Effekt. Musik aus dieser Zeit wählte Manfred Cordes für das Jubiläumsjahr seines Ensembles.

Das Ensemble Weser-Renaissance Bremen blättert in seiner Festschrift zu seinem Jubiläum alle Konzertreihen auf, die in den 25 Jahren seines Bestehens gegeben wurden, fokusiert auf Renaissancemusik und die Musik des Frühbarock. Manfred Cordes rief das Ensemble 1993 ins Leben, das in wechselnder Besetzung spielt und über 50 CDs herausgebracht hat. 

Der Dirigent Manfred Cordes (Jörg Landsberg/privat)Der Dirigent Manfred Cordes ist fasziniert von den Klängen Alter Musik. (Jörg Landsberg/privat)

In einem Interview sagt Cordes: "Es gab vor rund 40 Jahren eine 'Initialzündung'", die mich zur Alten Musik gebracht hat: Der Klang der norddeutschen historischen Orgeln hatte eine ungeheure Sogwirkung auf mich. Das Zusammenwirken dieser Instrumente mit Vokalsolisten und anderen 'alten' Instrumenten ist für mich bis heute faszinierend. Diese Musik funktioniert einfach nicht mit Chören."

Ein Dirigent steht vor einer Gruppe von Sängern und Musikern, die alte Instrumente spielen (Ensemble Weser-Reanissance Bremen)Vor 25 Jahren gründete Dirigent Manfred Cordes das Ensemble Weser-Renaissance Bremen (Ensemble Weser-Reanissance Bremen)

In diesem Jahr steht die Musik aus Venedig um 1600 im Mittelpunkt. Die Stadt war eine Metropole für Musik, für den Notendruck, für Kunst allgemein, eine Metropole des prächtigen Lebensstiles.

Jubliäum mit Musik aus San Marco

Der Komponist, der in diesem Konzert im Mittelpunkt steht, ist Andreas Gabrieli. Er war Organist am Marcusdom und leitete maßgeblich die für diese Kirche mit ihren vielen Emporen so berühmte Raummusik ein. Als "Klangpracht" beschreibt das Ensemble diese Musik in ihren Programmen. Cordes sagt dazu: "Der Zauber dieser Musik liegt in der Klangarchitektur, in der Mischung von Gesangssolisten und Bläsern." Erst in den Folgegenerationen erhöhten sich die Streicheranteile in der Musik. 

Konkurrenz auch in der Musik

Die Stadtväter von Venedig und Rom verstanden sich nicht besonders gut. In Venedig ging es um Macht- und Prachtentfaltung, in Rom war man zunächst viel konservativer. Rom kämpfte in seinen Kirchen gegen das Virtuose und Komplizierte in der Kirchenmusik. Venedig schlug keine musikalischen Grenzen auf. In puncto Expressivität hatte Venedig also eine Vorreiterrolle. Eine Messkomposition, die sich von fünf Stimmen auf zwölf erweitert, hätte es in Rom nie so geben. 

Eine Aufzeichnung des Konzertes vom 15. November 2018 in Unser Lieben Frauen Kirche, Bremen 

Andrea Gabrieli

Deus misereatur nostri   à 12

Toccata primi toni (Orgel solo)

Kyrie eleison  à 5
Christe eleison   à 8
Kyrie eleison  à 12

Fantasia allegra (Orgel solo)

Egredimini   à 8
O gloriosa Domina  à 6
Sancta Maria  à 6
Ave regina  à 7

Ricercare in C (Orgel solo)

Iubilate Deo  à 8
Sanctus  à 12
Canzon Ariosa (Orgel solo)
Domine, ne in furore tuo  à 6
Deus, qui beatum Marcum  à 8
Exultate iusti  à 10
Angelus ad pastores ait  à 4

Angelus ad pastores (Intavolierung E. Bellotti., Orgel solo)

Domine Deus meus  à 7
Benedicam Dominum  à 12

WESER-RENAISSANCE Bremen
Leitung Manfred Cordes

Marie-Luise Werneburg - Diskant
Franz Vitzthum - Diskant
Marnix de Cat - Alt
Bernd Oliver Fröhlich - Tenor
Mirko Ludwig - Tenor
Jan van Elsacker - Tenor
Dominik Wörner - Bass

Veronika Skuplik - Violine
Gebhard David - Zink
Jan Martinez - Posaune
Christine Brand - Posaune
Tural Ismaylov - Posaune
Eva-Maria Horn - Dulzian
Thomas Ihlenfeldt - Chitarrone
Detlef Bratschke - Orgelcontinuo

Edoardo Bellotti - Orgel solo

Mehr zum Thema

Dänisches vom Ensemble Weser-Renaissance - Ein Europäer aus Kopenhagen: Mogens Pedersøn
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 03.12.2017)

Offenbach-Festival in Venedig - Humor, Geschmeidigkeit und Rouladen
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 29.10.2018)

Neues Multimedia-Museum in Venedig - Zeitreise mit Casanova
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.04.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur