Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 14.05.2010

Veitstanz der Identitäten

Patrick Modiano: "Place de l'Étoile", Hanser Verlag, München 2010, 190 Seiten

Der Titel des Romans spielt auf Paris an. (AP)
Der Titel des Romans spielt auf Paris an. (AP)

In seinem Romandebüt beschreibt Patrick Modiano das Leben von Raphael Schlemilovitch, den es in den Jahren der Nazi-Okkupation als wandernden Juden in die Kollaborationskreise der französischen Intelligenz ebenso verschlägt wie in die Provinz.

Der französische Schriftsteller Patrick Modiano besitzt seit vielen Jahren auch in Deutschland eine treue Leserschaft, Liebhaber einer ebenso urbanen wie ethisch skrupulösen Prosa der leisen Töne, in der Paris – Schauplatz fast aller Modianoschen Romane – seine fein ausdifferenzierten Schattenseiten zeigt. Umso größer wird deshalb die Überraschung sein, nun mit immerhin über 40 Jahren Verspätung Modianos Debütroman von 1968 zu lesen, übersetzt und mit einem kenntnisreichen Nachwort versehen von Elisabeth Edel. Eine Kommentierung scheint auch vonnöten, zeigt sich doch der spätere Meister der melancholischen Genauigkeit, dem es wie kaum einem anderen gelingt, aus diffusen Schraffuren unvergessliche Stadt- und Menschenlandschaften zu formen, hier als ungebärdiger Verfasser einer grellen Travestie.

"Place d´Étoile" spielt in den Jahren der Nazi-Okkupation und bezeichnet eben nicht nur den weltberühmten Platz am Pariser Triumphbogen, sondern auch jene Stelle über dem Herzen, an welcher der Judenstern getragen werden musste. Doppeldeutig und mehrdimensional auch der Protagonist namens Raphael Schlemilovitch, den es als quasi wandernden Juden in die Kollaborationskreise der französischen Intelligenz ebenso verschlägt wie in die Provinz. Sogar eine kurze Karriere als Liebhaber von Eva Braun ziert seinen Lebenslauf, ehe er sich auf der Couch des Doktor Freud mit einem Stoßseufzer vom Leser verabschiedet: "'Ich bin so müde', sagte ich, 'so müde…'"

Müde nämlich all der antisemitischen Stereotypen, die im willigen Kollaborationsland Frankreich ebenso wucherten wie in Deutschland, der anderen selbsternannten "Kulturnation". In einem geradezu irren Akt von Selbsthass, Sarkasmus, Mutwillen und Selbstbehauptungstrieb spielt dieser todtraurige, unsterbliche Schlemilovitch mit all jenen Klischees, indem er sie lebt – inklusive einer Häftlingsexistenz in einem geradezu widerwärtig karikierten Israel als vermeintlich Staat gewordener Fortsetzung der NS-Lager.

Kein Wunder, überlegt man bei der Lektüre, dass dieser Roman vom Autor späterhin mehrfach überarbeitet wurde und auch lange auf seine deutsche Übersetzung warten musste, obwohl er doch in einer Travestie-Tradition steht, die von Edgar Hilsenraths "Der Nazi & der Friseur" bis zu Romain Garys "Der Tanz des Dschingis Cohn" reicht. Patrick Modiano aber kann für sich beanspruchen, sich bereits mit diesem Debüt freigeschrieben, ja: freigeboxt zu haben, um anschließend in all seinen zahllosen Nachfolge-Romanen die Opfer, Mitläufer und Täter der Shoah ohne expressionistische Exaltation zeichnen zu können.

Wer sich für Werk und Genese dieses 1945 geborenen französischen Ausnahme-Romanciers interessiert, dem sei "Place de l´Étoile" unbedingt empfohlen. Wer dagegen das Glück hat, Patrick Modiano erst noch zu entdecken, sollte wohl besser mit einem der vielen anderen Romane beginnen.

Besprochen von Marko Martin

Patrick Modiano: "Place de l´Étoile"
Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Elisabeth Edl
Hanser Verlag, München 2010
190 Seiten, 17,90 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur