Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 16.07.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 20.05.2020

Vaterrolle im WandelErnährer, Spielpartner, Elternabendvermeider

Michael Meuser im Gespräch im Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Junge sitzt auf den Schultern seines Vaters, der seine Hand an der Stirn hat und in die Ferne blickt. (picture alliance / VisualEyze )
Junge Väter haben zunehmend auch die Erziehung ihrer Kinder im Blick. (picture alliance / VisualEyze )

Papa geht arbeiten, Mama kümmert sich um die Kinder - dieses traditionelle Rollenbild ändert sich. Wirklich gleichberechtigt ist die Verteilung der Aufgaben rund ums Kind bislang trotzdem nicht, sagt der Soziologe Michael Meuser.

Der Himmelfahrtstag gehört den Vätern. Während sich an dieser Tradition wohl bis auf Weiteres kaum etwas ändern wird, gerät eine andere schon seit längerem ins Wanken - dass sich die Rolle des Vaters weitgehend auf die Funktion des Ernährers beschränkt.

Wunsch nach Beteiligung

Aus mehreren Studien wisse man, dass sich die Einstellung zur Vaterschaft verändert habe, sagt Michael Meuser, Professor für Soziologie der Geschlechterverhältnisse an der Technischen Universität Dortmund. Vor allem bei jüngeren Männer habe sich ein Verständnis von Vaterschaft herausgebildet, das nicht mehr nur auf dem traditionellen Modell des Ernährers beruhe. "Bei diesen jüngeren Männern ist ganz klar zu sehen, dass sie ein starkes Interesse haben, an der Betreuung der Kinder zumindest beteiligt zu sein."

Lieber spielen als zum Elternabend

Trotzdem gebe es nach wie vor geschlechtstypische Unterschiede, wer im Umgang mit den Kindern welche Aufgabe übernehme, so Meuser. "Da gibt es in Studien - nicht nur in Deutschland, sondern auch international - den Befund, dass es eine gewisse Tendenz gibt, dass Väter eher mit den Kinder spielen, als dass sie zum Elternabend in der Schule gehen." Auch um die Nahrungszubereitung kümmerten sich die Mütter mehr als die Väter, vor allem bei kleineren Kindern.

Geburt und Retraditionalsierung

Belegt sei inzwischen auch, dass mit der Geburt des ersten Kindes eine Retraditionalisierung der Rollen einsetze, so der Soziologe. "Das ist ein Befund, der gut bestätigt ist - und der sicherlich auch schon einen Hinweis darauf gibt, dass man jetzt in der gegenwärtigen Coronazeit nicht unbedingt damit rechnen darf, dass das jetzt der Anlass wäre, um egalitäre Strukturen durchzusetzen."

Mehr zum Thema

Vereinbarkeitsberater über Väter - Der "Gute-Laune-Papa" ist weit verbreitet
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 31.01.2020)

Väter und Söhne - Eine archetypische Beziehung
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 22.12.2019)

Eine persönliche Spurensuche - Wie Väter ihre Töchter prägen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.07.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur