Seit 21:45 Uhr Die besondere Aufnahme
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 21:45 Uhr Die besondere Aufnahme

Fazit | Beitrag vom 04.11.2020

USA nach den WahlenGemeinsamkeiten in der Zerrissenheit

Thomas Gaethgens im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Person hält ein Plakat in die Luft, auf dem neben der Abbildung von Donald Trump der Schriftzug False Idol steht. An einem Gebäude ist ein großes Transparent mit dem Schriftzug Black Lives Matter zu sehen. (imago-images / Kevin Dietsch)
Die US-amerikanische Gesellschaft ist viel komplexer, als es in Europa oft erscheint, sagt der Kunsthistoriker Thomas Gaethgens. (imago-images / Kevin Dietsch)

Das knappe Ergebnis der US-Präsidentenwahl widerspricht den Prognosen und zeigt vordergründig ein tief gespaltenes Land. Der Kunsthistoriker Thomas Gaethgens warnt aber vor einem Schwarzweißdenken über die USA.

Während die Unklarheit über den Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen andauert und der amtierende Präsident Donald Trump mit juristischen Mitteln versucht, die Stimmauszählung zu stoppen, erscheinen die USA zerrissener und die politischen Lager mehr voneinander entfernt als je zuvor.

Der Kunsthistoriker Thomas Gaethgens hat in den USA gelebt und ein Jahrzehnt lang das Getty Research Institute in Los Angeles geleitet. Es gebe durchaus eine faschistische Rhetorik aus dem Weißen Haus, wie die Schriftstellerin Siri Hustvedt mit ihrer Initiative writersagainsttrump hervorhebt, sagt Gaethgens. 

Biden steht vor einer großen Aufgabe

"Aber ich habe jetzt Hoffnung. Ich bin ganz euphorisch, ich glaube, dass Trump nicht bleibt und wir dann Joe Biden vor einer sehr großen und schwierigen Aufgabe sehen werden, nämlich das Land wieder zusammenzuführen."

Das Bild zeigt die amerikanische Flagge, Dossier zur US-Wahl 2020 (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Gaethgens warnt aber vor einer vereinfachten Aufteilung des Landes in gute Demokraten und böse Republikaner. "Das Land ist viel komplizierter und differenzierter, viel interessanter und letztlich auch viel positiver. Ich glaube nicht, dass Amerika zerfällt."

Nicht alle Republikaner sind Trump-Fans

Zwar gebe es durchaus eine Zerrissenheit im Land. Entsprechende Berichte aus den USA müsse man ernst nehmen. "Aber es gibt auch viel Gemeinsamkeit. Nicht alle Republikaner sind Freunde von Trump. Das ist für uns von außen sehr schwierig zu unterscheiden."

Tatsächlich habe Trump es geschafft, dass die Republikaner ihm hinterherlaufen. Das sei ein großes Problem, bedeute aber nicht, dass alle von ihm begeistert seien.

Die Unterstützung für Kultur ist zurückgegangen

Er habe erlebt, dass unter Trump der internationale kulturelle Austausch schwieriger geworden sei, weil es für Ausländer schwieriger wurde, Visa für die USA zu bekommen. Eine Wiederwahl von Trump wäre auch deswegen dramatisch.

"Das möchte ich mir gar nicht vorstellen. Irgendwie ist es in den letzten Jahren gegangen. Man hat sich arrangiert, aber im Grunde ist die Unterstützung der Kultur vollständig zurückgegangen."

(rja)

Weitere Beiträge über die USA

Historiker Winkler zur US-Wahl - "Die Wahl hat auch gezeigt: Die amerikanische Demokratie lebt"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 4.11.2020)

Autorin Nell Zink zur US-Wahl - "Es wird wehtun in den nächsten Tagen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 4.11.2020)

US-Wahl - Die Macht der Verdrängung
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 4.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur