Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 08.11.2016

US-Wahl Iranische Hardliner sind für Trump

Von Reinhard Baumgarten

Podcast abonnieren
Teheran (picture alliance/dpa/Foto: Abedin Taherkenareh)
Demonstration am 3. November in Teheran anlässlich der Besetzung der US-Botschaft vor 37 Jahren. (picture alliance/dpa/Foto: Abedin Taherkenareh)

Das Verhältnis zwischen dem Mullah-Regime und den USA ist seit Jahrzehnten angespannt. Die iranischen Hardliner hoffen auf einen Sieg für Trump, weil er als politisch unerfahren gilt.

Zumindest im Staatsfernsehen ist die Präsidentenwahl in den USA ein großes Thema. Seit Tagen wird in Sondersendungen über den bevorstehenden Urnengang berichtet. Trump oder Clinton, Clinton oder Trump - für die einfache Bevölkerung sei der Aus­gang der Wahl bedeutungslos, meint die 60-jährige Fereshte.

"Beide sind doch gegen den Iran. Wir sollten uns um unser eigenes Land kümmern. Amerika geht uns nichts an. Trump ist ohnehin verrückt."

Ali ist 30. Ein halbes Auge werfe er auf die Wahl in Amerika, mehr nicht. 

"Unsere Lage wird sich durch diese Wahlen nicht ändern. Beide Kandidaten sind Feinde Irans. Beide haben erklärt, dass sie Sanktionen aufrechterhalten wollen."

Mehdi ist in Regensburg geboren. Er studiert derzeit in Teheran Maschinenbau und möchte sein Studium demnächst in Deutschland fortsetzen.

"Ich finde, Clinton ist irgendwie netter, sympathischer. Ich hoffe, Clinton eigentlich. Trump ist ein bisschen durchgeknallt. Diese ganzen Videos, die man auf Instagram und so sieht, wie er so redet."

"Clinton werde gewinnen, weil sie einfach mehr Erfahrung habe", prophezeit der Shah­riyar. Der 62-Jährige lebt seit 41 Jahren in den USA und hat seine Stimme bereits ab­ge­geben. Aber nicht für Frau Clinton.

"Hillary Clinton ist pro Israel. Das wird den Nahen Osten verändern. Saudi-Arabien, Dubai, Kuweit, Iran – sie werden das spüren. Es gibt eine andere Politik."

An einer An­näherung mit Washington nicht interessiert

Die iranischen Hardliner setzen auf einen Sieg Trumps. Zum einen, weil er als politisch unerfahren gilt. Zum anderen, weil er zur Eskalation neigt. Sie sind an einer An­näherung mit Washington nicht interessiert. Im Gegenteil.

"Die Islamische Revolution und ihre Feuerzangen waren der Anfang vom Ende der verfaulten Zivilisation und des westlichen Gedankenguts."

Meint dieser junge Studentenführer im staatlichen Fernsehen.

Am 4. November wurde erneut der Besetzung der US-Botschaft vor 37 Jahren ge­dacht. Die Beteiligung war Augenzeugenberichten zufolge mäßig. In den staatlichen Me­dien wurde des Ereignisses umfassend gedacht. Die USA werden von Hardlinern als Gegner und Feind und nicht als möglicher Partner gesehen.

"Eine Einigung mit den USA werde auf keinen Fall die Probleme Irans lösen, erklärte erst jüngst wieder Revolutionsführer Ali Khamenei."

Gelöst werden weder die wirt­schaftlichen noch die politischen oder moralischen Probleme. Die Probleme wer­den sogar weiter vertieft. Es gibt zehn Gründe dafür, ich kann 15 Gründe hierzu nennen.

Weltzeit

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus
Zebulov Simentov sitzt in seiner Wohnung auf dem Teppich und liest, vor sich zwei Porzellangefäße mit Nüssen. (Imago / ZUMA Press)

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Ein Besuch.Mehr

Lithium in BolivienDie Gier nach dem weißen Gold
Uyuni Salzebene in Bolivien, Arbeit mit dem Bohrer, 29. Oktober 2009  (AFP / Aizar Raldes )

Für Akkus von Smartphones und Elektroautos braucht die Welt Lithium. Große Mengen davon lagern in Bolivien. Der Profit mit dem Rohstoff soll nicht im Ausland landen, verspricht Präsident Evo Morales - der am Sonntag wiedergewählt werden will.Mehr

Mangelland MosambikKrisen soweit das Auge reicht
Ein Mann läuft in Maputo an einer Wand entlang, die mit roten Plakaten des mosambikanischen Staatschefs Filipe Jacinto Nyusi von der Frelimo beklebt ist. (Imago / epd / Stefan Ehlert)

Armut, Katastrophen, Korruption, Gewalt: Mosambik in Ostafrika, wo heute gewählt wird, ist ein Land der Krisen. Seit der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 regiert die Befreiungsbewegung Frelimo - keine Erfolgsgeschichte, wie der Alltag zeigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur