Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 14.10.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 23.09.2019

US-Verhandlungen mit den afghanischen TalibanAussichtslos, aber zum Erfolg verdammt

Von Emran Feroz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Afghanistans ehemaliger Präsiden Hamid Karzai (l) und der politische Chef der Taliban (Sher Mohammad Abbas Stanikzai) besuchten im Februar 2019 ein intra-afghanisches Meeting in Moskaus President Hotel. an intra-Afghan meeting at Moscow's President Hotel.  (dpa / TASS / Sergei Fadeichev)
Intra-afghanische Gespräche 2019 in Moskau: Das Land würde unter einer erneuten Taliban-Herrschaft einen massiven Rückschritt erleben, befürchtet Emran Feroz. (dpa / TASS / Sergei Fadeichev)

Bei den US-Friedensverhandlungen mit den Taliban hieß es immer wieder, ein Deal sei in Sicht – bis US-Präsident Trump sie für "tot" erklärte. Der Journalist Emran Feroz zeichnet ein düsteres Zukunftsbild – und vermisst die Zivilgesellschaft am Tisch.

Nichts lässt die Waffen in Afghanistan bislang schweigen, auch keine Friedensverhandlungen. Während die USA mit den Taliban im Golfstaat Katar feilschen, sterben in Afghanistan weiter Menschen – und zwar auf allen Seiten.

Islamistische Extremisten töten Zivilisten – doch noch mehr unbeteiligte Zivilisten sterben durch das US-Militär, die afghanische Armee und die Milizen der CIA. Dies geht aus den jüngsten Zahlen der UN hervor. Auch die Anzahl von Luftangriffen und Drohnen-Operationen, die seit jeher hauptsächlich Zivilisten treffen, haben immens zugenommen.

Dies wird nun weiterhin der Fall sein, denn die monatelangen Gespräche waren wohl nach Trumps plötzlicher Absage für die Katz.

Rückzieher von Trump

In den USA wurde besonders die Tatsache kritisiert, dass Trump die Taliban ins Camp David einladen wollte, um dort einen Friedensdeal abzusegnen. Doch die empörten Reaktionen aus Politik, Militär und der Öffentlichkeit veranlassten Trump zu einem Rückzieher. Zu offensichtlich erschien es, als wollte Trump den längsten Krieg, den das US-Militär je geführt hat, beenden, um sich als nobelpreiswürdigen Friedensstifter zu stilisieren.

Dem historischen Anlass angemessen wäre kein geringerer Ort als Camp David der Schauplatz gewesen, wo sich einst auch Menachem Begin und Anwar as-Sadat mit Jimmy Carter versöhnten. Wahr ist jedoch, dass Trump sich wenig um das afghanische Volk schert. Schon wenige Monate nach seiner Amtsübernahme warf er – ohne zu zögern – die "Mutter aller Bomben" – eine gewaltige Bombe des Typs GBU-43, die als größter konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte gilt – auf die Menschen in dem Land ab. 

Für Afghanistan ist alles, was zu einer Fortführung des 40-jährigen Krieges beiträgt, schlecht. Während die Taliban-Führer in Katar verhandelten, fühlen sich ihre Hardliner an der Front durch den Abbruch der Gespräche bestätigt. Sie werden Washington wohl nie wieder trauen.

Beide Seiten zum Erfolg der Gespräche verdammt

Doch weder die USA noch die Taliban werden ihre Position halten können. Denn sowohl Trump als auch die Taliban sind zu dem Erfolg der Gespräche verdammt.

Doch welche Aussichten bleiben realistischerweise?

Ein möglicher Deal zwischen den USA und den Taliban lässt bei vielen Beobachtern fast nur Schlimmstes befürchten. Afghanistan würde unter einer erneuten Taliban-Herrschaft wohl eher einen massiven Rückschritt und keinen Fortschritt erleben. Frauen würden ihrer Rechte beraubt. Investoren, die das zerstörte Land unter einer Taliban-Herrschaft wiederaufbauen könnten, sind nicht in Sicht. Ein "Emirat", wie es den Taliban vorschwebt, wäre daher kaum überlebensfähig – und daher auch kein stabiles Land.

Mit den Taliban überhaupt zu verhandeln, ist daher zu einem gewissen Maß paradox: man feilscht monatelang um Lösungen, von denen heute schon klar ist, dass sie nicht funktionieren werden – zumindest nicht, wenn die USA und ihre Verbündeten nur ein wenig auf ihre eigenen Grundwerte geben.

Große Skepsis bei jungen Afghanen

Zudem wären die Taliban mit den vielen jungen Afghanen aus den urbanen Ballungszentren konfrontiert, die mit der Ideologie der Extremisten nichts anfangen können. Vor allem in Sachen Menschen- und Frauenrechte ist die afghanische Bevölkerung in den Städten skeptisch. Die Menschen fragen sich zu Recht, ob mit einem Deal lediglich eine andere Form des Krieges beginnt?

Um all dem entgegenzuwirken, ist in erster Linie ein Dialog mit der afghanischen Zivilgesellschaft notwendig. Doch die sitzt bei den Verhandlungen in Katar leider erst gar nicht mit am Verhandlungstisch.

Wer hat in Afghanistan also den längeren Atem?

Die Frage stellte Trump selbst, als er in einem Tweet schrieb: "Wie lange wollen die Taliban noch kämpfen?" Die Antwort ist einfach: länger als das US-Militär. Denn dieses wird – so wie alle anderen Armeen, die in Afghanistan einmarschiert sind – irgendwann abziehen müssen.

Porträtaufnahme von Emran Feroz , der an einer Säule lehnt. (picture alliance / Frank May) (picture alliance / Frank May)Emran Feroz ist freier Journalist mit afghanischen Wurzeln. Er hat in Tübingen Politologie und Philosophie studiert. Regelmäßig berichtet er über die politische Lage im Nahen Osten und Zentralasien in deutsch- und englischsprachigen Medien. Im Oktober 2017 veröffentlichte er sein erstes Buch "Tod per Knopfdruck: Das wahre Ausmaß des US-Drohnen Terrors oder Wie Mord zum Alltag werden konnte".

Mehr zum Thema

Afghanistan - Nichts ist sicher in Kabul
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 17.09.2019)

US-Außenpolitik - John Boltons Abgang lässt nichts Gutes hoffen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 14.09.2019)

Jürgen Hardt, CDU - "Taliban sitzen am längeren Hebel"
(Deutschlandfunk, Interview, 09.09.2019)

Politisches Feuilleton

Drohende Klima-ApokalypseKapitulation, aber mit Hingabe!
Ausgetrockneter Boden, rauchende Schlote, eine Vogelschar am dunklen Himmel: die Apokalypse (Illustration) (imago/Panthermedia)

Jonathan Franzen hat vor kurzem im Magazin "New Yorker" vorgeschlagen, sich davon zu verabschieden, dass der Klimawandel aufhaltbar sei. Auch Publizist Arno Orzessek schlägt sich mit öko-apokalyptischen Gedanken herum – verzweifelt darüber aber nicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur