Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 25.09.2021
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Studio 9 | Beitrag vom 22.08.2020

US-PräsidentschaftswahlWarum Joe Biden der ideale demokratische Kandidat ist

Von Doris Simon

Ein älterer Herr mit zurückgekämmten silbrig-grauem Haar, der in die Kamera schaut. Er trägt eine dunkle Anzugjacke, weißes Hemd und eine blaue Krawatte. Rechts und links von ihm ist die US-amerikanische Flagge zu sehen. (picture alliance/newscom)
Unterschiedliche Meinungen findet er selbstverständlich: Joe Biden nach der Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten. (picture alliance/newscom)

Wer den US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden für mittelmäßig oder vertrottelt halte, der liege falsch, meint unsere zukünftige US-Korrespondentin Doris Simon. Der Mann habe seine Ziele immer beharrlich verfolgt - und halte sogar starke Frauen aus.

Erstens: Mitgefühl zu haben und emphatische Politik zu machen, ist kein Ausschlusskriterium für einen guten Kandidaten. Im Gegenteil, es ist eine Grundvoraussetzung – ganz besonders in einem verängstigten und tief gespaltenen Land, mitten in der schlimmsten Wirtschaftskrise seit den 30er-Jahren und der Corona-Pandemie mit bald 200.000 Toten in den USA – und mit keinem Ende in Sicht.

Zweitens: 77 Jahre alt, seit 47 Jahren etablierter Politiker. Mann. Weiß. Gaaaanz schlimm. 47 Jahre Einsatz für Bildung, für Bürgerrechte, für Arbeiter, für die Mittelschicht und die Benachteiligten der amerikanischen Gesellschaft. 47 Jahre Suche nach Lösungen, nach Kompromissen über Parteigrenzen hinweg, 47 Jahre zuhören und etwas daraus machen. Und ein Leben lang eine Vorliebe für starke Frauen. Nur so ein Mann sucht sich eine so starke VeePee aus wie Kamala Harris.

Drittens: Wer Joe für slow hält und auch sonst für ein bisschen vertrottelt, der vertut sich. Der Mann hat seine Ziele immer beharrlich verfolgt. Jetzt erst recht: Er will die Vereinigten Staaten aus seiner größten Krise führen. Bidens Parteitagsrede zeigte einen Kandidaten, der strukturiert ist und weiß, wovon er redet. Er hat einen klaren Plan und strahlt trotz privater Schläge Versöhnlichkeit, Hoffnung und Zuversicht aus. Ein Angebot über Parteigrenzen hinweg, das viele Amerikaner gern annehmen werden.

Viertens: Joe Biden hat Erfahrung, ist aber auch entspannt genug, um andere machen zu lassen. Unterschiedliche Meinungen findet er selbstverständlich, und dass andere bessere Ideen haben können, auch. Das macht ihn auch für linke Demokraten und enttäuschte Republikaner wählbar.

Und fünftens: Wer Joe Bidens Wahlkampf aus dem Erdgeschoß seines Hauses in Wilmington verfolgt hat, mit blechernen Videos und Zoom-Bürgergesprächen, der kann eigentlich nur noch Biden wählen. Mehr Inhalt ohne Gedöns geht nicht.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Tsitsi Dangarembga: "Überleben"Verinnerlichte Verachtung
Cover des Buchs "Überleben" von Tsitsi Dangarembga. (Deutschlandradio / Orlanda)

Mit "Überleben" schließt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga ihre Trilogie um Tambudzai Sigauke ab. Für diese gibt es kein Entrinnen aus einem Leben, in dem Frauen weniger Wert sind als Männer. Das Schlimmste aber: Tambu glaubt selbst daran.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur