Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 25.09.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Kompressor | Beitrag vom 02.12.2016

US-Late-Night und TrumpWie umgehen mit dem Neuen im Weißen Haus?

Von Georg Schwarte

"Saturday Night Live"-Entertainer Alec Baldwin als US-Präsident Donald Trump. (Screenshot SNL / YouTube)
"Saturday Night Live"-Entertainer Alec Baldwin als US-Präsident Donald Trump. (Screenshot SNL / YouTube)

Late Night und Donald Trump – es lässt Großes ahnen. Jeden Tag neue Tweets vom Präsidenten, jeden Tag neue Überraschungen. Nach dem Wahlsieg reagierte der US-Kulturbetrieb jedoch erst einmal: sprachlos.

Die US-amerikanischen Kultur- und Medienschaffenden hatten gut drei Wochen Zeit, um sich vom Trump-Schock zu erholen und entsprechend darauf zu reagieren.  Wie gehen zum Beispiele amerikanischen Late Night- und Comedy-Sendungen mit Trump  und dem "Alltag danach" um?  

Dazu gehören Talker wie John Oliver, Samantha Bee oder Jimmy Fallon, der Trump ja vor der Wahl eingeladen und dafür viel Kritik geerntet hatte. Desweiteren Stephen Colbert, der ja in der Wahlnacht gesendet hatte. Auch Format wie"Saturday Night Live" mischten mit, wo Alec Baldwin Trump parodierte – und anschließend auf dessen Anwürfe via Twitter, die Parodie sei not funny, reagierte. Trump selbst war 2015 als Stand Up zu Beginn der Show zu Gast .

Mehr zum Thema:

"Schmalbart" über "Breitbart" - Mit Aufklärung gegen Hetze
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 30.11.2016)

Soziale Medien und Populismus - Ein Millionstel Wahrheit
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.11.2016)

Biden-Witze gegen Trump - Ist Humor unsere letzte Rettung?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.11.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

50. Art BaselEin nachgeholtes Jubiläum und mehr Ruhe
Auf zwei Holzbooten sind übergroße schwarz-weiß Porträts angebracht. (Art Basel)

Die 50. Art Basel hätte eigentlich letztes Jahr stattfinden sollen. Nun läuft sie, und immer noch ist Corona ein Thema: Nur wenige Sammler aus Amerika und Asien sind zugegen. Die Messe fühle sich an wie vor 15 Jahren, so die Kritikerin Elke Buhr.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur