Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 29.04.2021

Urteil zum KlimaschutzgesetzVerfassungsgericht for Future

Volker Quaschning im Gespräch mit Nicole Dittmer

Ein Mann steht auf einem Platz, im Hintergrund sind Menschen und Transparente zu sehen. Der Mann im Vordergrund ist Volker Quaschning, Professor für regenerative Energiesysteme, er schaut in die Kamera. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
"Es gibt nichts Konservativeres als Klimaschutz", findet Volker Quaschning. Er hatte Beschwerde gegen das Klimaschutzgesetz eingereicht. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die deutsche Klimaschutzpolitik sei nicht ambitioniert genug, warfen Kritiker der Regierung vor. Nun steht fest, das Klimaschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig. Volker Quaschning von "Scientists for Future" freut sich über das Urteil.

Das Klimaschutzgesetz ist in Teilen verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Donnerstag entschieden. Nun müsse nachgebessert werden, was die Sektorziele für die Zeit nach 2030 angeht.

Die Beschwerde gegen das 2019 verabschiedete Gesetz am Karlsruher Gericht hatten verschiedene Klimaaktivisten eingereicht, darunter auch Volker Quaschning. Der Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, der sich in der Initiative Scientists for Future engagiert, wertet den Richterspruch als "großen Erfolg".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Wissenschaftler unterstreicht zudem, dass die Entscheidung ein Novum sei. Noch nie hätte das Verfassungsgericht über den Klimaschutz entschieden. Nun stehe fest, dass der Staat den Klimaschutz berücksichtigen müsse – auch wenn dies nicht ausdrücklich im Grundgesetz formuliert sei. Die Politik müsse nun "um Dimensionen nachbessern", um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen.

Eine "Frechheit" der Regierungsparteien

Was ihn indes wundere, sagt Quaschning, dass sich nun Mitglieder der Regierungsparteien hinstellen und sagen, das Urteil bestätige ihre Klimaschutzpolitik. "Das ist eine Frechheit." Dabei hätte keine der Parteien jetzt oder in ihrem Wahlprogramm eine Strategie, wie die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreicht werden könnten.  

Der Bereich, in dem nun Änderungen notwendig seien, sei vor allem die Energiewende, betont der Ingenieur. Die meisten Emissionen kämen aus diesem Sektor durch den Verbrauch von Erdgas, Erdöl und Kohle. Wenn man davon wegkommen wolle, bräuchte es unangenehme Maßnahmen: weg vom Verbrennungsmotor sowie keine neuen Gas- und Ölheizungen. Quaschning weist zudem darauf hin, dass der Ausbau von erneuerbaren Energiequellen schnell vorangebracht werden müsse.

Die Grabenkämpfe überwinden

Wenig Hoffnung hat der Wissenschaftler indes, dass der jetzigen Bundesregierung noch "ein großer Wurf" gelinge. Doch eine ambitionierte Klimapolitik sei nun wichtig, sonst bestehe die Gefahr, dass Deutschland auch wirtschaftlich abgehängt werde. Um dies zu verhindern, müssten auch die politischen Grabenkämpfe überwunden werden. "Klimaschutz ist eine generationenübergreifende, aber vor allem auch eine parteiübergreifende Aufgabe. Es gibt nichts Konservativeres als Klimaschutz", so Quaschning.

(rzr)

Mehr zum Thema

Klimagipfel in Washington - "Biden meint den Klimaschutz sehr ernst"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 22.04.2021)

Geschichte des Klimawandels - Als der Kalte Krieg die Umweltforschung voranbrachte
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.02.2021)

Globale Erwärmung - Klimaschützer verklagen Frankreichs Regierung
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 14.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

Werner HaftmannDer SA-Mann, der die documenta miterfand
Verleihung des Lessing-Preises an Werner Haftmann in Hamburg 1962. (imago / Zuma / Keystone)

Eine Schau im Deutschen Historischen Museum zeigt, wie stark die ersten Ausgaben der documenta von einem Kriegsverbrecher beeinflusst wurden. Das habe auch dazu geführt, dass Werke von Nazi-Opfern nicht gezeigt worden seien, sagt Co-Kuratorin Julia Voss.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur