Seit 18:05 Uhr Feature

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.08.2016

"Urban Prayers Ruhr" in DuisburgFeier der Gemeinsamkeit

Von Stefan Keim

Podcast abonnieren
Minarett und Kuppeln der DITIB-Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh (imago / Reichwein)
In der DITIB-Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh startete "Urban Prayers Ruhr". (imago / Reichwein)

Ein fröhliches und sinnliches Miteinander: Das Projekt "Urban Prayers Ruhr" von Autor Björn Bicker und dem Team der Ruhrtriennale zeigt die religiöse Vielfalt des Potts – und fördert den Dialog. In der DITIB-Merkez Moschee in Duisburg war die Premiere.

In den Nachrichten werden Religionen oft mit Fanatismus, Krieg und Terror verbunden. Um das ganz normale Zusammenleben geht es Autor Björn Bicker und dem Team der Ruhrtriennale in dem Projekt "Urban Prayers Ruhr".

In sechs Gotteshäusern verschiedener Glaubensrichtungen wird das Stück an den kommenden Sonntagen aufgeführt. Darunter sind eine Synagoge in Bochum und ein Sikh-Tempel in Hamm. Die Premiere in der DITIB-Merkez Moschee Duisburg-Marxloh wurde zu einer sinnlichen und fröhlichen Feier des Miteinanders. Gemeindemitglieder führten durch die Moschee, ein Derwisch tanzte, an der Gastro-Theke standen junge Frauen mit Kopftüchern neben geschminkten Frauen ohne Haarbedeckung.

Wie hältst du es mit der Religion? - "Ich bin dem Religiösen wieder näher gekommen" erzählt Björn Bicker in "Rang I" im Gesprach mit Suanne Burkhardt über sein Projekt "Urban Prayers Ruhr".

Hörspiel auf fünf Barhockern

Im Zentrum des Abends steht Björn Bickers Text, der Geschichten und Meinungsäußerungen aus allen im Projekt vertretenen Gemeinden collagiert. Johan Simons hat ihn wie ein Hörspiel inszeniert, fünf Schauspieler lesen hoch konzentriert, auf Barhockern sitzend. Neben ernsthaften Momenten bricht immer wieder Humor durch. Wenn es zum Beispiel um die Autobahnen des Ruhrgebietes geht oder die Rolle des aufgrund seines Verhaltens nach der Loveparade-Katastrophe zurückgetretenen Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland. In der muslimischen Gemeinde erinnert man sich an ihn als sympathischen Politiker, der zu Ramadan-Zeiten mehrmals abends zum Fastenbrechen kam. "Hat er gefastet?" fragt einer. "Nein, gegessen", lautet die Antwort.

Solche Scherze lockern auf, es gibt nichts Entspannenderes als gemeinsam zu lachen. Oder Musik zu hören. Florian Helgath und das wieder grandiose Chorwerk Ruhr unterbrechen den Text mit sechs Liedern aus den verschiedenen Glaubensrichtungen der Gemeinden, in denen "Urban Prayers Ruhr" gezeigt wird. Das geht von einem traditionellen muslimischen Gesang, in dem Dirigent Helgath in den Chor tritt und mitsingt, bis zu einem schwungvollen Gospel. Der weist auf die Kirche des nächsten Wochenendes hin, das House of Solution, eine afrikanisch angehauchte Gemeinde, die einen ehemaligen Supermarkt in Mülheim zum Gotteshaus umfunktioniert hat.

Duisburger Moschee mit Kontakt zu christlichen Kirchen

Beim Dachverband DITIB denken viele an eine strenggläubige Form des Islam und die Abhängigkeit vom Geld des türkischen Staates. Die Moschee in Duisburg-Marxloh allerdings ist von Anfang an in enger Absprache mit den christlichen Kirchen und der Lokalpolitik betrieben worden. Es gibt ein Begegnungszentrum, das von der Theologin und Politikwissenschaftlerin Nigar Yardim geleitet wird. Sie berichtet, dass die Zahl der Hassmails durch die politischen Ereignisse gestiegen sei. Allerdings käme immer wieder auch heftige Kritik von muslimischer Seite, weil die Moschee immer im Dezember ein Banner mit der Aufschrift "Fröhliche Weihnachten" aufhängt. Sie ist stolz darauf, dass der katholische Pfarrer in Marxloh von "unserer Moschee" spricht.

Vorurteile werden sofort pulverisiert, wenn sich Leute kennenlernen. Einige Besucher von "Urban Prayers Ruhr" haben erstmals eine Moschee betreten. Vor und nach den Lesungen und Gesängen trug der Imam der Gemeinde Ausschnitte aus dem Koran vor. Ein wichtiges Zeichen, denn damit stellte er sich hinter das Projekt. Die Ruhrtriennale wird damit nicht jede Verkrustung aufbrechen können. Aber die vielen Dialog-Initiativen, die es schon gibt, werden durch "Urban Prayers Ruhr" gestärkt. Es ist der richtige Weg, von Gemeinsamkeiten und nicht von Unterschieden zu sprechen, zu lachen und zu feiern und nicht immer nur Probleme zu wälzen.

Urban Prayers Ruhr
Von Björn Bicker
Regie: Johan Simons
Die Termine und Orte der nächsten Aufführungen finden sie  auf ruhrtriennale.de.

Mehr zum Thema

"Urban Prayers Ruhr" bei der Ruhrtriennale - "Ich bin dem Religiösen wieder näher gekommen"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 13.08.2016)

Ruhr-Triennale eröffnet
(Nachrichtenleicht, Kultur, 12.08.2016)

Urban Prayers
(Deutschlandradio Kultur, Freispiel, 08.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Mickey, die Maus
 Micky Maus im Pop-Up-Museum «Mickey: The True Original Exhibition», einem Micky-Maus-Museum, das speziell zum 90. Geburtstags der Kult-Zeichentrickfigur vorübergehend eröffnet wurde. Die berühmteste Maus der Welt feiert Geburtstag: Vor genau 90 Jahren war Micky Maus in dem Zeichentrickfilm «Steamboat Willie» erstmals auf der Weltbühne zu sehen. Bis heute begeistert die Figur Kinder und Erwachsene - aber ihr Kommerz-Imperium ist bedroht. (picture alliance/Christina Horsten/dpa)

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat getagt und entschieden, das Gendersternchen nicht in den Duden aufzunehmen: Schon jetzt gebe es verschiedene Möglichkeiten für eine geschlechtergerechte Schreibweise, erklärt die Duden-Chefredakteurin in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur