Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Zeitfragen | Beitrag vom 01.08.2018

Urban Gardening"Garden to go" statt Gartenkultur?

Von Hans von Trotha

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Garten auf dem als Tempelhofer Feld in Berlin. (imago/Andreas Prost)
Urban Gardening ist beliebt. Aber zählt es auch als Gartenkultur? (imago/Andreas Prost)

Die Villengärten der Renaissance, die französischen Barockparks - alles Ausdruck der jeweils aktuellen Weltanschauung. Hier verschmolzen Philosophie, Architektur und Botanik zu neuen Kunstformen. Wie passt Urban Gardening in diese Traditionen?

Die europäische Kulturgeschichte hat ihren Ausdruck auch immer in Gärten gefunden: in mittelalterlichen Klostergärten, in den naturnahen Landschaftsgärten der englischen Aufklärung ebenso wie in weitläufigen Parks der Romantik. Gartenmodelle wie diese setzten sich unmittelbar mit der Natur auseinander. Ihre Erschaffer wollten diese Natur für den Menschen begreiflich machen, sie wollten das Wesen der Natur mit den Ideen der Zivilisation und der Philosophie versöhnen. 

Zeichnung des Le Bosquet des Trois Fontaines-Gartens in Versailles. View of the garden of the three fountains in Versaille It was one of Louis XIV s favorite gardens at his palace of Versailles, a gently sloping grove the size of two football fields, opulently adorned with bronze and marble and three mammoth fountains. The splendor of Le Bosquet des Trois Fontaines, one of the great landscape achievements of the 17th century, made it that much harder to maintain, and the much-admired garden fell into ruin as history - the French revolution and two World Wars - took its toll on Versailles. , Garten, Gärten UnitedArchives00106106 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY View of The Garden of The Three Fountains in Versailles IT what One of Louis XIV S Favorite Gardens AT His Palace of Versailles a GENTLY sloping Grove The Size of Two Football Fields opulently Adorned With Bronze and Marble and Three Mammoth Fountains The Splendor of Le Bosquet the Trois Fontaines One of The Great Landscape Achievements of The 17th Century Made IT Thatcher Much Harder to maintain and The Much Admired Garden Fur into Ruin As History The French Revolution and Two World Wars took its toll ON Versailles Garden Gardens UnitedArchives00106106 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY (imago stock&people)Der "Le Bosquet des Trois Fontaines"-Garten in Versailles: Die Lieblingsansicht von Ludwig XIV. und eine der Meisterleistungen der Gartenkunst des 17. Jahrhunderts. (imago stock&people)

Anders die Stadtparks des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie unterlagen zunehmend pragmatischen Anforderungen wie die Gesunderhaltung geschundener Arbeiter in den immer mehr werdenden Fabriken. Aus Gartenkünstlern wurden hier Landschaftsarchitekten. Im 20. Jahrhundert rückte die Kunstform Garten vollends in den Hintergrund. 

Eine Gruppe Menschen sitzen von Pflanzen und Holzbauten umgeben in einem Garten auf dem Feld des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin. (imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)Gemeinschaftliches Urban Gardening auf dem Feld des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin. (imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)

Das Stichwort des 21. Jahrhunderts lautet Urban Gardening. Bürgerinitiativen nutzen öffentliche Flächen für wilde Gärten, die Trennung zwischen privatem und öffentlichem Raum verschwindet hier zunehmend. Urban Gardening ist Ausdruck einer neuen Lebenskultur und wird vermutlich später in Kulturgeschichtsbüchern auftauchen. Aber auch in Büchern über die Geschichte der Gartenkunst?  

Das Manuskript zur Sendung zum Herunterladen als PDF-Dokument und als barrierefreies Text-Dokument.

Zeitfragen

StarkregenWie sich Städte wappnen
Ein Auto fährt in Oranienburg in Brandenburg über eine nach Starkregen völlig überflutete Kreuzung während Fußgänger durch das Wasser waten, aufgenommen 2017. (picture alliance / Helge Treichel/dpa-Zentralbild/dpa)

Forscher sagen für Deutschland langfristig trockenere Sommer mit steigenden Temperaturen voraus – und ein deutlich höheres Schadensrisiko bei Starkregen. Mit Computersimulationen versuchen Städte dem vorzubeugen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur