Seit 19:30 Uhr Zeitfragen im Gespräch

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen im Gespräch

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.03.2017

Urban Gardening"Garden to go" statt Gartenkultur?

Von Hans von Trotha

Podcast abonnieren
Der Garten auf dem als Tempelhofer Feld in Berlin. (imago/Andreas Prost)
Urban Gardening ist beliebt. Zählt es denn auch als Gartenkultur? (imago/Andreas Prost)

Die Villengärten der Renaissance, die weitläufigen Parks der Romantik, die französischen Barockparks - sie alle waren Ausdruck einer jeweils aktuellen Weltanschauung. In ihnen verschmolzen Philosophie, Architektur und Botanik zu neuen Kunstformen. Wie lässt sich hier das heute beliebte Urban Gardening einordnen?

Die europäische Kulturgeschichte hat ihren Ausdruck auch immer in Gärten gefunden: in mittelalterlichen Klostergärten, in den naturnahen Landschaftsgärten der englischen Aufklärung ebenso wie in weitläufigen Parks der Romantik. Gartenmodelle wie diese setzten sich unmittelbar mit der Natur auseinander. Ihre Erschaffer wollten diese Natur für den Menschen begreiflich machen, sie wollten das Wesen der Natur mit den Ideen der Zivilisation und der Philosophie versöhnen. 

Anders die Stadtparks des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie unterlagen zunehmend pragmatischen Anforderungen wie die Gesunderhaltung geschundener Arbeiter in den immer mehr werdenden Fabriken. Aus Gartenkünstlern wurden hier Landschaftsarchitekten. Im 20. Jahrhundert rückte die Kunstform Garten vollends in den Hintergrund. 

Das Stichwort des 21. Jahrhunderts lautet Urban Gardening. Bürgerinitiativen nutzen öffentliche Flächen für wilde Gärten, die Trennung zwischen privatem und öffentlichem Raum verschwindet hier zunehmend. Urban Gardening ist Ausdruck einer neuen Lebenskultur und wird vermutlich später in Kulturgeschichtsbüchern auftauchen. Aber auch in Büchern über die Geschichte der Gartenkunst?  

Das Manuskript zur Sendung zum Herunterladen als PDF-Dokument und als barrierefreies Text-Dokument.

Zeitfragen

Sachbücher über HaptikBerührung boomt
Kinderhände (picture alliance / dpa  / Fredrik von Erichsen)

Vergessen sie den "Darm mit Charme". Das Sachbuch "Human Touch" von Rebecca Böhme könnte der nächste medizinische Super-Bestseller werden. Überhaupt haben Sachbücher zum Thema Berührung und körperliche Nähe Konjunktur. Wir stellen die Neuerscheinungen vor.Mehr

Berührungen im AlltagDie Macht unserer Hände
 Eine junge Hand hält eine ältere Hand. (imago / Brilliant Eye / Photocase )

Wer berührt wird, empfindet sich als "belohnt", sagen Hirn-Forscher – und ist daher geneigt, positiv auf den anderen Menschen zu reagieren. Trotzdem haben wir Berührungen weitgehend aus dem Alltag verbannt. Wie holen wir sie zurück?Mehr

Haut und TastsinnWarum Berührungen gesund machen
Eine Frau nimmt ihr eigenes Gesicht in die Hände und schließt die Augen. (picture alliance / dpa / PhotoAlto)

Berührungen sind nicht nur ein wichtiges soziales Kommunikationsmittel, sie sind auch essenziell für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, bei Kindern für das Wachstum. Umarmt und streichelt euch häufiger, fordern daher Forscher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur