Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 20.10.2018
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.03.2017

Urban Gardening"Garden to go" statt Gartenkultur?

Von Hans von Trotha

Podcast abonnieren
Der Garten auf dem als Tempelhofer Feld in Berlin. (imago/Andreas Prost)
Urban Gardening ist beliebt. Zählt es denn auch als Gartenkultur? (imago/Andreas Prost)

Die Villengärten der Renaissance, die weitläufigen Parks der Romantik, die französischen Barockparks - sie alle waren Ausdruck einer jeweils aktuellen Weltanschauung. In ihnen verschmolzen Philosophie, Architektur und Botanik zu neuen Kunstformen. Wie lässt sich hier das heute beliebte Urban Gardening einordnen?

Die europäische Kulturgeschichte hat ihren Ausdruck auch immer in Gärten gefunden: in mittelalterlichen Klostergärten, in den naturnahen Landschaftsgärten der englischen Aufklärung ebenso wie in weitläufigen Parks der Romantik. Gartenmodelle wie diese setzten sich unmittelbar mit der Natur auseinander. Ihre Erschaffer wollten diese Natur für den Menschen begreiflich machen, sie wollten das Wesen der Natur mit den Ideen der Zivilisation und der Philosophie versöhnen. 

Anders die Stadtparks des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie unterlagen zunehmend pragmatischen Anforderungen wie die Gesunderhaltung geschundener Arbeiter in den immer mehr werdenden Fabriken. Aus Gartenkünstlern wurden hier Landschaftsarchitekten. Im 20. Jahrhundert rückte die Kunstform Garten vollends in den Hintergrund. 

Das Stichwort des 21. Jahrhunderts lautet Urban Gardening. Bürgerinitiativen nutzen öffentliche Flächen für wilde Gärten, die Trennung zwischen privatem und öffentlichem Raum verschwindet hier zunehmend. Urban Gardening ist Ausdruck einer neuen Lebenskultur und wird vermutlich später in Kulturgeschichtsbüchern auftauchen. Aber auch in Büchern über die Geschichte der Gartenkunst?  

Das Manuskript zur Sendung zum Herunterladen als PDF-Dokument und als barrierefreies Text-Dokument.

Zeitfragen

Interkulturelle ForschungDas Lügen der Anderen
Ein gesprayter Schriftzug auf einer Wand: "Mal ehrlich" (imago )

Kant und andere Aufklärer lehnten die Lüge kategorisch ab. Aber ist Lügen wirklich immer schlecht? Wann darf man auch mal die Unwahrheit sagen? Und wie lügen Menschen? Dabei gibt es große kulturelle Unterschiede, haben Forscher herausgefunden. Mehr

DestruktivitätDie Lust am Untergang
In Chemnitz gestikulieren am 27.8.2018 Demonstranten der rechten Szene und drohen den Gegendemonstranten Gewalt an. (dpa / picture-alliance)

Der Brexit, der Wahlsieg Donald Trumps oder die Ausschreitungen in Chemnitz: Steckt dahinter auch eine Lust an der Zerstörung, am Chaos oder der Apokalypse? Soziologen, Psychologen und Politikwissenschaftler versuchen, das destruktive Potential genauer zu analysieren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur