Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.10.2016

Uraufführung in Schwerin Brasch-Familie jetzt auch auf der Bühne

Michael Laages im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Marion Brasch während der 18. Erfurter Herbstlese (imago / VIADATA)
Die Perspektive der Tochter Marion Brasch bestimmt auch die Uraufführung des Stückes "Ab jetzt ist Ruhe" über die Familie Brasch, die jetzt in Schwein Premiere feierte. Der gleichnamige Roman der Radiomoderatorin diente als Vorlage. (imago / VIADATA)

Die Familie Brasch gehörte zu den interessanten Künstlerfamilien der DDR. Nun ist der Roman "Ab jetzt ist Ruhe" der Berliner Radiomoderatorin Marion Brasch in Schwerin als Theaterstück uraufgeführt worden. Kritiker Michael Laages war bei der Premiere dabei.

Die Berliner Radiomoderatorin Marion Brasch ist die letzte Überlebende einer berühmten Künstler- und Schriftstellerfamilie. Ihre drei Brüder, der bekannteste von ihnen der Autor Thomas Brasch, sind nicht mehr am Leben. Der Vater war stellvertretender Kulturminister der DDR. Ihr Roman "Ab jetzt ist Ruhe", der sich mit dem Familienerbe auseinandersetzt, erschien 2012 und stieß auf großes Interesse. Nun erlebte im E-Werk in Schwerin das gleichnamige Stück seine Uraufführung in der Regie von Patrick Wengenroth.

Familienaufstellung auf der Bühne

Die Perspektive der Erzählerin Marion Brasch wird auch im Stück beibehalten, sagt Theaterkritiker Michael Laages im Deutschlandradio Kultur. "Wir hören die ganze Zeit, wie Marion Brasch über ihre Eltern und ihre Brüder erzählt und gleichzeitig  sehen wir jetzt nun nicht etwa eine Darstellerin, die Marion Brasch spielt, sondern  alle fünf Ensemblemitglieder werden das irgendwann mal." In der Inszenierung wechselten diese Rollen ständig und die Familie sei als Familienaufstellung ständig unterwegs. Dabei gebe es auch einen sehr schönen Trick, da zwei Schauspieler einander sehr ähnelten. Auf diese Weise werden eine Familiengeschichte erzählt, die "ziemlich spannend ist", sagt Laages. Es handele sich neben der Familie Gysi um eine der spannendsten Familiengeschichten der DDR. "Das ist ein sehr lohnenswerter Versuch, mit einem nicht ganz unkomplizierten Material."  

Marion Brasch, Ab jetzt ist Ruhe. Roman meiner fabelhaften Familie, S. Fischer Verlag 2012, 19,99 Euro.  

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn der Blutmond kommt
Der gesamte Mond erscheint tiefrot gefärbt vor einem nachtschwarzen Himmel. (dpa/Patrick Pleul)

Ein Mondritual mit Kerzen und Räucherstäbchen - das empfiehlt die TAZ, um den Energien des Blutmondes zu entrinnen. Und auch sonst zieht sich ein deutlicher Hang zum Spirituellen durch die Kulturseiten des Tages.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur