Seit 17:30 Uhr Tacheles
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 18.11.2010

Unter Männern

Moritz von Uslar: "Deutschboden. Eine teilnehmende Beobachtung", Kiepenheuer & Witsch, 380 Seiten

Nur keine Angst: Sonnenblumenwiese in Brandenburg (Deutschlandradio)
Nur keine Angst: Sonnenblumenwiese in Brandenburg (Deutschlandradio)

Die neuen Bundesländer gelten nicht wenigen als No-go-Area voller Hässlichkeit, Hartz-IV-Empfängern und Nazis. Auch der Berliner Journalist Moritz von Uslar, bevor er sich für drei Monate nach Brandenburg aufmacht, hat Angst und nennt sein Buch im Untertitel "Eine teilnehmende Beobachtung".

Mit dieser Formel brechen Ethnologen zu den Wilden auf. In "Oberhavel" – ein Pseudonym für die eine Stunde von der Hauptstadt entfernte Kleinstadt Zehdenick – wird von Uslar allerdings nicht in den Kochtopf geworfen. Die Einheimischen erkennen in ihm zwar sofort den Fremden, was den Hut-Träger inmitten der Kappenträger erstaunt, aber niemand behelligt ihn. Lang und breit beschäftigt sich von Uslar, so stellt er sich die ethnologische Reflexion offenbar vor, mit der Frage, wie er möglichst unauffällig alles um sich herum wahrnehmen könne. Außerdem nennt er sich oft "der Reporter" und geht zum Boxtraining mit Einheimischen ins Sportstudio. Ein Journalistenklischee goes East, zu den Ostklischees.

Wenn von Uslar mal von sich selbst absieht, beschreibt er präzis die Häuser, die neun Nagelstudios, die Asia-Bistros, das männliche Trinkverhalten in Kneipen, die T-Shirt-Sprüche ("Ich bin dick und du bist hässlich"), die seltsamen Kombinationen von Gewerben (Videoverleih und Grillfleischverkauf), die mit lauter Musik die immergleichen Straßen abfahrenden Autos der "Stadtrundenfahrer".

Die phänomenologische Annäherung mit Hilfe von vielen, vornehmlich lustigen Listen von Sprüchen, Spitznamen, Begrüßungen endet allerdings bald. Von Uslar lernt in einer dicht und spannend beschriebenen Kneipennacht Raoul kennen. Mit ihm und dessen Freunden Eric, Rampa und Crooner, alle um die 30 und Mitglieder der Punkband "5 Teeth Less", verbringt er fortan seine Zeit. Das kleinbürgerliche Oberhavel, das ihm Blocky zeigt, die zweite Bekanntschaft jener Nacht, interessiert ihn weniger.

Von Uslar, 1970 geboren, ist popsozialisiert, und aus seiner Langzeitbeobachtung der Kleinstadt im Osten wird eine Schilderung der Ost-Jugendkultur. Es ist jammerschade, dass sich von Uslar auf das vertraute Gelände der Popkultur konzentriert. Ob die Codes des Ska oder des Punk im Osten womöglich anders gelesen werden, fragt er sich nicht. Er verliert die Angst und mit ihr die Schärfe des verunsicherten Beobachters. "Deutschboden" wird zum Lob der Freundschaft mit Männern, die der Langeweile und Perspektivlosigkeit Witz und Mut entgegensetzen. Mit Männern, die in der Jugend Skins sein mussten, wenn sie ihres Lebens sicher sein wollten, und die nun Punks sind, Geld von "Onkel Hartz dem Vierten" beziehen und FDP wählen.

Dann tauchen jüngere, meist angestellte Freunde der Punks auf, die von Uslar "ganz anders" findet. Das beflügelt ihn offenbar: Das lange Kapitel über die lange Nacht der jungen Männer und zwei, drei Frauen an der Aral-Tankstelle ist der Höhepunkt des Buches. Beinahe nichts geschieht in dieser Nacht – dies aber in einer wunderbar rhythmisierten Sprache. Die verstreichende Zeit wird sich selbst zum Ereignis: Ungefähr so beschreibt von Uslar mehrmals sein der Popmusik entlehntes Ideal. Solche vor Intensität berstenden Augenblicke, in denen die Frage nach Sinn suspendiert ist, zeichnete schon das Kapitel über die Kneipennacht aus. Moritz von Uslar ist als Reporter aufgebrochen, möchte aber offenbar am liebsten Poperzähler sein. "Deutschboden" hat von beidem etwas. Ein Wechselbalg.


Besprochen von Jörg Plath

Moritz von Uslar: Deutschboden. Eine teilnehmende Beobachtung
Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010
380 Seiten, 19,95 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Bücherherbst 2021Neue Literatur für den Herbst
Illustration: Ein Mann sitzt auf einem übergrossen Bücherstapel und liest. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Drei Stunden, sechs Autorinnen und Autoren und ein Überblick über die Literatur der Herbstsaison: Florian Illies, Jenny Erpenbeck, Matthias Nawrat, Dilek Güngör, Julia Franck und Edgar Selge sprechen über ihre neuen Bücher und lesen daraus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur