Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.09.2015

UNO-NachhaltigkeitsagendaWidersprüche bei ökologischen Zielen

Ernst Ulrich von Weizsäcker im Gespräch mit Ute Welty

Ein dürrer Baum im Wüstensand (Imago / Westend61)
Die Wüste Namib an der Westküste Afrikas kann dem Klimawandel zum Opfer fallen. (Imago / Westend61)

Extreme Armut und Hunger beenden, Ungleichheit bekämpfen, Klimawandel stoppen: Das sind drei der insgesamt 17 Ziele im neuen UN-Aktionsplan "Agenda 2030". Der Wissenschaftler und Ko-Präsident des Club of Rome, Ernst Ulrich von Weizsäcker, begrüßt den Plan zwar, bemängelt aber zugleich Widersprüche.

Der Umweltforscher und Ko-Präsident des Club of Rome, Ernst Ulrich von Weizsäcker, hat Widersprüche innerhalb der neuen UNO-Nachhaltigkeitsziele beim Thema Umwelt- und Klimaschutz kritisiert. "Beim Thema Klima steht in den Nachhaltigkeitszielen, das werde sowieso an anderer Stelle verhandelt, und bei den Ozeanen geht es im Wesentlichen um Ozeannutzung, und nicht um Schutz", sagte der Physiker und Biologe am Samstag im Deutschlandradio Kultur zu den gestern in New York von der UNO-Vollversammlung verabschiedeten umfassenden Agenda für nachhaltige Entwicklung.

Auch stehe der proklamierte Schutz der Biodiversität im Widerspruch zur geplanten Ausweitung der Landwirtschaft, die zur Produktion von mehr Nahrung dienen soll. Die Biodiversität werde sich dadurch eher verschlechtern. "Es gibt im Grunde sechs Widersprüche innerhalb der 17 Ziele", kritisierte der Ko-Präsident des Club of Rome und Gründer des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie an dem Aktionsplan  "Agenda 2030". Dieser umfasst 17 Entwicklungsziele und 169 Unterziele, die bis zum Jahr 2030 Armut und soziale Ungleichheit beseitigen, die Umwelt schützen und die Menschenrechtslage stärken sollen.

Der Wissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)Der Wissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Ökologische Ziele nicht gewollt

Von Weizsäcker begrüßte, dass die UNO neue Entwicklungsziele setzt, da in den bisherigen Milleniumszielen der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2000 die Themen Klimaschutz, Schutz der Ozeane und der Biodiversität gefehlt hätten. Auch sei es verfehlt, von einem generellen Scheitern der Milleniumsziele zu sprechen, weil diese bisher nicht in allen Teilen erreicht wurden. "Man kann nicht in 15 Jahren etwas bewerkstelligen (...), was man in Tausend Jahren nicht erreicht hat." Insgesamt habe sich Armut deutlich vermindert, auch der Zugang zu Wasser beispielsweise habe sich deutlich verbessert.

Zwar würden die drei ökologischen Ziele der nun verabschiedeten "Agenda 2030" eigentlich von der Mehrheit der Entwicklungsländer nicht gewollt", bedauerte von Weizsäcker. Dennoch sei es besser, die Staatengemeinschaft einige sich überhaupt auf gemeinsame Ziele, "als sie lassen das Ganze schludern", betonte der Diplom-Physiker und promovierte Biologe, der ab 1998 auch sieben Jahre als SPD-Abgeordneter für Stuttgart im Bundestag saß.

Mehr zum Thema

UN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York - "Wirtschaftsmodell der Industriestaaten nicht durchhaltbar"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.09.2015)

UNO-Agenda 2030 - "Entwicklungsziele werden mit Klima-Agenda verschränkt"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.09.2015)

Reihe UN-Millenniumsziele - Die Weltverbesserungsagenda(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 31.08.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

Helene Fischers neues AlbumKontrollierter Rausch
Die Sängerin Helene Fischer agiert beim steht mit Mikrofon und in weißem Oberteil auf einer Bühne und singt.  (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Titel "Rausch" verspricht Ekstase. Aber allzu ekstatisch geht es in Helene Fischers neuem Album nicht zu, findet unser Musikkritiker Martin Böttcher. "Da passen die Strippenzieher im Hintergrund schon auf, dass Helene Fischer nicht ausrastet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur