Dienstag, 11.05.2021
 

Alte Musik | Beitrag vom 16.12.2020

Universum JSB (24) - Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian BachFrohlocket - Der schönste Klau der Musikgeschichte

Von Michael Maul

Mitglieder des Thomanerchores stehen in der Altarnische der Thomaskirche und singen mit Inbrunst. (picture alliance / ZB / Waltraud Grubitzsch)
"Jauchzet frohlocket" - hier mit dem Leipziger Thomanerchor in Bachs Wirkungsstätte, der Thomaskirche. (picture alliance / ZB / Waltraud Grubitzsch)

Leipzig, Weihnachten 1734. Johann Sebastian Bach komponierte sein weltberühmtes Weihnachtsoratorium. Dabei kopierte Bach sich selbst: er klaubte aus drei prächtigen Huldigungsmusiken große Ausschnitte zusammen, textete neu und kreierte so ein Meisterwerk.

Das Parodieverfahren, also das Zitieren von bereits vorhandenem Musikmaterial, bot Johann Sebastian Bach die Möglichkeit, die Noten manch großbesetzter Gelegenheitsmusik in einen beständigeren Kontext zu überführen. Etwa, wenn er sie mit einem neuen Text versah, der auf einen regelmäßig wiederkehrenden Anlass im Kirchenjahr zugeschnitten war.

Aufpoliert mit neuem Text

Genau dies geschah im Vorfeld des Weihnachtsfestes 1734. Bach nahm sich die Arien und Chöre aus drei prachtvollen Huldigungsmusiken und ließ formal identische Verse erstellen, die das Wunder der Geburt Jesu Christi reflektieren. Dazwischen erzählte er in Rezitativen die Weihnachtsgeschichte nach Lukas und Matthäus und garnierte das Ganze mit bekannten Weihnachtschorälen.

Heraus kam ein sechsteiliges Oratorium, das an den sechs Sonn- und Feiertagen zwischen Weihnachten und Epiphanias in den Leipziger Hauptkirchen uraufgeführt wurde – und zugleich ein Stück Musik, das heute für viele wie der Tannenbaum zum Weihnachtsfest gehört.

Michael Maul taucht im 24. Teil seiner Sendereihe "Universum JSB" in die Entstehungsgeschichte von Bachs Weihnachts-Oratorium ein und wird uns deutlich machen, was wir über die uns so vertraut erscheinenden Klänge noch nicht wissen.

Mehr zum Thema

Die Geigerin Carolin Widmann - "Bach ist ein Lebensgefährte"
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 07.11.2020)

Bachs Motetten und ihre Rezeption nach 1750 - "Das ist doch einmal etwas, woraus sich was lernen läßt!"
(Deutschlandfunk Kultur, Alte Musik, 21.10.2020)

Köthener Bachfesttage 2020 - Durch Bachs Musik Nähe herstellen
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 07.09.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur