Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 06.08.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 02.01.2017

Unisex-ToilettenKulturkampf ums Klo

Andrea Roedig im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Ein Piktogramm für Männer- und Frauen-Toiletten (picture alliance / dpa/ Jens Kalaene)
Ein Piktogramm für Männer- und Frauen-Toiletten (picture alliance / dpa/ Jens Kalaene)

Seit dem 1. Januar sind in New York Uni-Sex-Toiletten Pflicht, die Stadt rüstet um. Damit wollen die New Yorker ein einladendes Umfeld für Trans-Menschen schaffen. Über Für und Wider dieser Maßnahme sprachen wir mit der Publizistin Andrea Roedig.

Die Stadt New York will der Bigotterie Einzelner ein Ende bereiten und ein einladendes Umfeld für Trans-Menschen schaffen. So begründete Ratsmitglied Daniel Dromm die Entscheidung der Stadt, in Bars, Restaurants und öffentlichen Gebäuden ab 1. Januar nur noch Unisex-Toiletten zuzulassen. 

In Deutschland hingegen gibt es bisher kaum Unisex-Toiletten, das wird der Publizistin Andrea Roedig zufolge aber nicht unbedingt so bleiben. "Der Trend geht vielleicht doch zur Unisex-Toilette", sagt sie im Deutschlandradio Kultur. Sie bezeichnet zum Beispiel die Berliner Alice-Salomon-Hochschule als vorbildhaft, die neben den üblichen Toiletten auch vier All-Gender-Toiletten hat. "Wenn man unbedingt das geschlechtsspezifische Klo benutzen möchte, muss man gegebenenfalls etwas weiter laufen oder suchen."

Minderheiten berücksichtigen

Roedig räumte jedoch ein, dass viele Frauen sich auf öffentlichen Toiletten sicherer fühlten, wenn dort keine Männer seien. Auch sie selbst würde "Frauentoiletten als Schutzraum" nicht gerne missen. Auf der anderen Seite sei es für Trans-Personen immer eine Beschämung, fürs falsche Geschlecht gehalten zu werden. "Aus dieser Perspektive ist die zweitoilettige Lösung immer ein Problem."

Diese hypersensiblen Identitätsdiskurse wirkten von außen "sehr borniert, also wie Luxusprobleme aus dem Elfenbeinturm", so Roedig weiter. "Es geht hier eigentlich wie bei vielen anderen Problemen der politischen korrekten Linie auch um etwas Prinzipielles: nämlich um unser Verständnis von einer lebenswerten Gesellschaft. Und die Frage ist immer: Verstehen wir jetzt Demokratie als eine rohe Macht der Mehrheiten oder als eine pluralistische Gesellschaftsverfassung, die möglichst vielen unterschiedlichen Gruppen freien Raum der Entfaltung lässt?"

Die Gender-Expertin betonte: "Ich würde sagen, die Qualität einer Demokratie zeichnet sich dadurch aus, wie sie Minderheiten berücksichtigt und mitnimmt."

Mehr zum Thema

Geschlechtergrenzen - Zwischen Mars und Venus ist noch Platz
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 13.11.2016)

"Rafael heißt: Gott heilt" - Transsexualität im Judentum
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 30.12.2016)

Diversity-Managment - Unisex-Klo und Durchstoßen der gläsernen Decke
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 22.03.2016)

Fazit

Galeristin in Beirut"Wir müssen weitermachen"
Das Foto zeigt die Schäden in der Beiruter Galerie von Andrée Sfeir-Semler nach der Explosion vom 4.8.2020 (Galerie Sfeir-Semler Beirut)

Die Galerie von Andrée Sfeir-Semler ist durch die Explosion in Beirut fast komplett zerstört worden. Die Galeristin gilt als wichtigste Expertin für zeitgenössische arabische Kunst. Wie soll es nun weitergehen?Mehr

Ex-König Juan Carlos I. im ExilEin kompromittiertes Haus
Juan Carlos I. winkt den Anwesenden zu. (imago / Mario Ruiz)

Juan Carlos I., Ex-König von Spanien, hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seine Heimat verlassen. Gegen ihn wird wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt. Der Historiker Leonhard Horowski hält es nicht für ausgeschlossen, dass die spanische Monarchie untergeht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur