"Unglaublich viele tolle Künstler"

Nils Landgren im Gespräch mit Jürgen Liebing · 04.11.2009
Blue Note Records hat wie kaum eine andere Plattenfirma einen großen Teil der modernen Jazzgeschichte geschrieben - und bildet einen Schwerpunkt beim diesjährigen Berliner JazzFest. Dazu äußerte sich Niels Landgren, künstlerischer Leiter der Veranstaltung.
Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch.

Jürgen Liebing Herr Landgren, Blue Notes, das sind ja jene Töne, die den Jazz quasi erst zum Jazz machen, aber was ist das Besondere an dem Label Blue Notes?

Niels Landgren: Dass die so unglaublich viele tolle Künstler entweder entdeckt haben oder zu Entdeckungen für andere Leute gebracht haben. Weil hier haben ja wirklich nur, kann man so sagen, ganz hervorragende meistens nur (…) Musiker ausgesucht – und auch fast nur immer schwarze Musiker.

Was damals in der Zeit sehr ungewöhnlich war und auch (…) weil das damals auch Race-Musik oder Rassen-Musik genannt. Die haben auf diese ganzen Ideen verzichtet und gesagt: Wir wollen gute Musik aufnehmen und das rausbringen.


Das vollständige Gespräch mit Niels Landgren können Sie bis zum 4.5.2010 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/11/04/drk_20091104_1907_882849aa.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.