Seit 09:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Kakadu

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 08.07.2010

Unbedingte Universitäten

Zur Lage an den Hochschulen ein Semester nach den Protesten

Von Kim Kindermann

Podcast abonnieren
Studenten protestieren in Bonn. (AP)
Studenten protestieren in Bonn. (AP)

Es ist ein halbes Jahr her, da wurde in ganz Deutschland demonstriert: an den Hochschulen in sämtlichen Universitätsstädten. Nicht nur Studierende protestierten, sondern auch Lehrende.

Der gemeinsame Gegner trug den Namen "Bologna". Gemeint ist der sogenannte "Bologna-Prozess", der seit 1999 die bildungspolitische Debatte prägt. Sein Ziel: die Vereinheitlichung des europäischen Hochschulwesens. Seine Wirkung bis heute: knappes Geld, knappe Studienzeiten, verunsicherte Studierende und Dozenten.

Jetzt, am Ende des Sommersemesters, sind die Proteste vorbei. Doch an den Missständen hat sich nichts geändert. Sie reichen so tief, dass heute dieselbe Frage im Raum steht wie vor einem halben Jahr: Ist nicht die "Idee der Universität" selbst in Gefahr?

Um diese Idee und ihre Geschichte geht es in der Sendung: "Unbedingte Universitäten. Zur Lage an den Hochschulen ein Semester nach den Protesten": der Theaterwissenschaftler Nikolaus Müller-Schöll im Gespräch mit René Aguigah.

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur