Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview | Beitrag vom 08.07.2021

Umweltfilm "Invisible Demons""Wir müssen den Klimawandel emotional erfahren"

Heino Deckert im Gespräch mit Nicole Dittmer

Ein Blick aus dem Luft nach unten zeigt eine wuselige Straßenszene in Indien. Mitten auf einer Kreuzung stehen drei weiße Autos. Fußgänger und andere motorisierte Fahrzeuge sind ebenso zu sehen wie die Dächer der anliegenden Häuser. (© Ma.ja.de. Filmproduktions GmbH)
Filmstill aus "Invisble Demons" von Regisseur Rahul Jain: Jain geht seinen Film über Neu-Delhi und die Folgen des Klimawandels experimentell an. (© Ma.ja.de. Filmproduktions GmbH)

"Invisible Demons" von Rahul Jain läuft in Cannes. Der Film handelt vom extremen Klima, wie es in Neu-Delhi schon gegenwärtig ist. Produzent Heino Deckert sagt, er und Jain hätten einen Film machen wollen, der durch seine Visualität anspricht.

Temperaturen bis zu 50 Grad im Sommer, Wassermangel, eine Luftverschmutzung, die für uns in Deutschland unvorstellbar ist. Das sind die Lebensbedingungen in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi. Der Regisseur Rahul Jain hat nun einen Film über seine Heimatstadt gedreht und die Folgen des wirtschaftlichen Wachstums dort.

Bestechende Visualität 

"In einer Megastadt, in der der Klimawandel schon Gegenwart ist und nicht Zukunft, zeigt der renommierte Filmemacher Rahul Jain eine Welt am Rande des Abgrunds", heißt es auf Website des Festivals in Cannes,  wo der Film läuft. Mit herausragenden Bildern und zugleich experimentell erzähle der Film von der Klimarealität heute.Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Produzent des Films, Heino Deckert, erinnert sich an die Begegnung mit dem Regisseur. Er habe Jains ersten Film schon gekannt. "Der besticht vor allen Dingen durch seine Visualität und nicht so sehr dadurch, dass er nur etwas mitteilen möchte", erklärt Deckert. "Und das hat mich überzeugt und wir haben uns auf die Reise gemacht."

Auch er sei mehr am Filmemachen interessiert als daran, eine Botschaft rüberzubringen, sagt Deckert, er entscheide sich auch weniger wegen eines Themas dafür, einen Film zu machen, sondern wegen des Filmemachers. "Es gibt so viele Filme über Klima-Change im Augenblick – da etwas zu machen, was er durch Visualität anspricht, war mir sehr wichtig."

Klimaanlage oder feuchte Tücher

Der Film nimmt die Zuschauerinnen und Zuschauer mit in die Stadt, in die Straßen Neu-Delhis, zwischen die Häuser. Die Szene, die ihn am meisten berührt habe, sei die eines Arbeiters, der seine Erfahrung mit Klimaanlagen teile: "Er sagt, Klimaanlagen sind nur etwas für reiche Menschen: Arme Menschen können sie sich a) nicht leisten, und b) werden sie krank davon."

Im Film sehe man den Unterschied zwischen denjenigen, die gut mit der Hitze zurechtkommen, weil sie große Häuser haben, die voll klimatisiert sind, oder sich nur in Autos bewegen, die klimatisiert sind – und denen, die wirklich auf der Straße sein müssen. Regisseur Rahul Jain zeigt Menschen, die auf feuchten Tüchern auf einer Mauer liegen und so versuchen, so die Hitze zu ertragen. 

Heino Deckert, ein Mann mit weißen Haaren, schaut in die Kamera. Er trägt eine dunkle Jacke und ein geringeltes Shirt.  (Luis Mora)Heino Deckert ist der Produzent von "Invisible Demons". (Luis Mora)

"Wir müssen die Sache emotional erfahren, nicht einfach nur wissen", sagt Heino Deckert. "Wissen nutzt ja offensichtlich sehr wenig."

Er betont, dass der Klimawandel nicht nur eine Sache von Indien, von einem armen Land sei. Er könne sich auch noch an die Zeit seiner Kindheit erinnern, als der Rhein wie der Yamuna in Neu-Delhi ausgesehen habe: "Da lagen die Fische auch oben und es war weißer Schaum auf dem Fluss."

Er halte es für wichtig, dass man mit den Bildern, die man sieht, in eine Art von Dialog gehe. "Dann wird man auch seine Schlüsse ziehen und das übertragen können auf unser Dasein in der Ersten Welt."

(mfu)

Mehr zum Thema

Dokumentarfilm "Wer wir waren" - Wie wir die Zukunft der Welt bestimmen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 05.07.2021)

Animefilm "Weathering with you" - Fantastische Fabel über den Klimawandel
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.01.2020)

Reaktionen auf UN-Klimagipfel - Indien treibt vor allem der hohe Energiebedarf
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.12.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

Helene Fischers neues AlbumKontrollierter Rausch
Die Sängerin Helene Fischer agiert beim steht mit Mikrofon und in weißem Oberteil auf einer Bühne und singt.  (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Titel "Rausch" verspricht Ekstase. Aber allzu ekstatisch geht es in Helene Fischers neuem Album nicht zu, findet unser Musikkritiker Martin Böttcher. "Da passen die Strippenzieher im Hintergrund schon auf, dass Helene Fischer nicht ausrastet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur