Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Montag, 20.05.2019
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Kompressor | Beitrag vom 29.10.2015

Umsatzschwache StreamingdiensteDeutsche Musikhörer bevorzugen CDs

Marcus Richter im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Immer wieder auf der Suche nach interessanten Neuerscheinungen. (imago/ Westend61)
Lieber CD: In Deutschland ist noch viel Entwicklungspotenzial für Musik-Streaming. (imago/ Westend61)

Alarmierende Zahlen aus den USA: Das Musikstreaming stagniert dort, die Musikbranche ist in heller Aufregung. Doch wie sieht das in Deutschland aus? Ganz anders, meint der Journalist Marcus Richter.

Die Musikbranche war eine der ersten, die von der Digitalisierung überrollt wurde. Als das digitale, verlustfreie Kopieren von Musik für jedermann möglich wurde, brachen die Umsätze ein. Mit kostenpflichtigen Downloads stiegen die Umsätze später wieder leicht. Neben den Downloads ist seit Jahren der neue Hoffnungsträger: Streaming.

Gegen monatliche Gebühr oder kostenlos mit Werbeinblendungen, können Nutzer Musik streamen, also hören, ohne sie zu besitzen. Doch jetzt der Dämpfer aus den USA: Die Record Industry Association of America, der dortige Branchenverband, meldet stagnierende Nutzerzahlen. Ist das das Ende des Traums vom Streaming als Goldesel der Musikindustrie? 

Die Deutschen stehen auf die gute alte CD

Doch ganz so dramatisch ist das in Deutschland noch nicht, weil hier noch viel weniger Menschen überhaupt streamen. Die Deutschen stehen immer noch auf die gute alte CD: 60 Prozent des Umsatzes wird noch mit Alben gemacht, die man anfassen kann. Streaming steckt hierzulande also noch immer in den Kinderschuhen. 

Die deutsche Industrie geht heute von etwa elf Millionen Streamingnutzern aus, bis zum Jahr 2018 soll sich diese Zahl verdoppeln. Wie Streamingdienste das anstellen wollen, was Aldi damit zu tun hat und warum Apple Music spannend ist - darüber berichtet Marcus Richter in der Sendung "Kompressor". 

Mehr zum Thema:

"Beasts Of No Nation" auf Netflix - Strukturwandel des Kinos
(Deutschlandfunk, Corso, 15.10.2015)

Musik mieten statt kaufen - Was taugen Streaming-Dienste wie Spotify und Co?
(Deutschlandfunk, Marktplatz, 03.09.2015)

Geschichte der digitalen Musik - Von der CD zum Streaming
(Deutschlandfunk, Marktplatz, 03.09.2015)

Streamingdienste - Musikbranche wieder im Umbruch
(Deutschlandfunk, Corso, 06.06.2015)

Streaming - Datenstrom statt Plattensammlung
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 26.11.2014)

Musik-Streaming - Die gesellschaftliche Mitte noch nicht erreicht
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 12.11.2014)

Streaming - Was hinter Taylor Swifts Spotify-Boykott steckt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 07.11.2014)

Neue Vertriebswege - Streaming bietet auch Chancen
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 04.11.2014)

Fazit

ESC-Finale in Tel AvivSchlagershow im Konfliktgebiet
Der niederländische Beitrag von Duncan Laurence ist der Sieger des diesjährigen ESC. Ein junger Mann sitzt an einem Keyboard und singt in ein Mikrofon auf einer Bühne. (Ilia Yefimovich / dpa )

Der diesjährige Eurovision Song Contest in Tel Aviv ist und war umstritten. Der Nahostkonflikt und die Debatte über die antisemitische BDS-Bewegung prägten das Vorfeld. Unser Kritiker Martin Mair hat einen perfekt durchkomponierten Abend erlebt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur