Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview | Beitrag vom 23.09.2020

Umgang mit FlüchtlingenKeine Menschenwürde an Europas Grenzen

Kilian Kleinschmidt im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Flüchtlinge mit ihrem Hab und Gut auf der Insel Lesbos. (Getty Images / NurPhoto / Vassilis A. Poularikas)
Das eilig auf Lesbos errichtete Notlager kann keine Dauerlösung sein, sagt Flüchtlingsexperte Kilian Kleinschmidt. (Getty Images / NurPhoto / Vassilis A. Poularikas)

Seit dem Brand im Flüchtlingslager Moria ist die Empörung über die Unterbringung Geflüchteter groß. Die Bedingungen seien aber an den Außengrenzen Europas überall menschenunwürdig, kritisiert der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt.

Der Unternehmer, Berater und Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt hat schon das größte jordanische Flüchtlingslager Zaatari gemanagt. Mit seinen Krisenerfahrungen ist er derzeit auch in Griechenland gefragt. Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos gehe es nun darum, dem Notlager sehr schnell ein neues "vernünftiges" Camp folgen zu lassen, sagt er. Aber er fügt hinzu: "Für mich ist es nicht nur Lesbos."

Insgesamt fehle es an den Grenzen Europas an Möglichkeiten, "Menschen menschenwürdig zu helfen, auch denjenigen, die einen Schutz sofort brauchen", so Kleinschmidt.

"Das passiert im Augenblick überhaupt nicht oder sehr spät. Das heißt, allein reisende Frauen, Familien mit Kindern, unbegleitete Minderjährige werden nicht versorgt, geschützt, wie sie das brauchen. Das muss man innerhalb der ersten Stunden hinbekommen nach der Ankunft."

Unvorstellbar, was Flüchtlingen in Libyen passiert

Europa muss sich nach Überzeugung Kleinschmidts aber auch "endlich Gedanken" über die Frage machen, was "da draußen" eigentlich passiere:

"Was sind denn nun wirklich die Gründe, warum Menschen nicht nur sehr viel Geld für Schmuggelei ausgeben, sondern sich in Gefahren begeben, die unvorstellbar sind, von Folter bis Vergewaltigung. Da sind die Antworten meiner Ansicht nach noch sehr schwach, auch wenn man über die berühmte Fluchtursachen-Bekämpfung spricht, da ist noch sehr viel Luft nach oben."

Man müsse die Bedingungen verstehen, die dazu führen, dass sich auf dem afrikanischen Kontinent die Gesellschaft gerade "gewaltig verändert – und natürlich auch in Zeiten der Pandemie ganz neue große Aufgaben auf alle zukommen".

(bth)

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur