Seit 13:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 24.06.2021

Umgang der EU mit Orbán und CoDer juristische Weg ist der beste

Sophie Pornschlegel im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán steht bei einer Rede an einem Pult und hebt die linke Hand (imago / PuzzlePix / Vörös Szilárd)
Die Politik des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán trägt aus Sicht Sophie Pornschlegels zur "demokratischen Erosion" in Europa bei. (imago / PuzzlePix / Vörös Szilárd)

Immer wieder verstoßen Staaten wie Ungarn und Polen gegen Regeln und Werte der EU. Die Kommission und andere Mitgliedsstaaten unternähmen bisher zu wenig, sagt die Politologin Sophie Pornschlegel. Dabei gebe es Instrumente.

Ob ein homophob ausgerichtetes Gesetz in Ungarn, die Einschränkung der unabhängigen Justiz in Polen oder Korruption in Bulgarien und Rumänien: EU-Mitglieder haben wiederholt Grundsätze und Recht der Europäischen Union verletzt. "Die EU hat verschiedene Möglichkeiten, um Rechtsstaatlichkeit durchzusetzen", sagt die Politikwissenschaftlerin Sophie Pornschlegel. Nicht alle seien jedoch effektiv. So scheitere ein Entzug der Stimmrechte im Rat am Prinzip der Einstimmigkeit, denn Polen und Ungarn "decken sich gegenseitig".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Tatsächlich ist der juristische Weg der erfolgreichste zurzeit", so Pornschlegel. So habe die EU-Kommission viele Vertragsverletzungsverfahren wegen Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit eingeleitet, allerdings "nie genügend angesichts der demokratischen Erosion". Vor allem mit Blick auf Ungarn und Polen: "Da müssten gerade die Kommission, aber auch der Rat, also auch die anderen Mitgliedsländer, viel stärker durchgreifen."

Rechtsstaatlichkeit nicht "Top-Priorität"

Wenn zum Beispiel Deutschland und Frankreich selbst derartige Verfahren starten würden, wäre das nach Überzeugung Pornschlegels effektiv. Rechtsstaatlichkeit sei aber nicht "Top-Priorität" in Europa, weil man Ungarn und Polen bei anderen Belangen im Rat brauche. 

Bleibt aus Sicht der Politologin ein weiteres Mittel, das ebenfalls etwas bringen würde: die Auszahlung von EU-Geld, gekoppelt an rechtsstaatliche Bedingungen. Auch da sei die EU-Kommission "nicht ganz so aktiv" bisher.

(bth)

Mehr zum Thema

LGBTQ-feindliches Gesetz in Ungarn - Sogar die Regenbogenfahne zu zeigen, könnte verboten sein
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 16.06.2021)

Polnische Soziologin Karolina Wigura - "Die Populisten wollen die Gesellschaft einfrieren"
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 23.11.2019)

Wirtschaft oder Werte - Was treibt die EU?
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 28.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Juristische StandardwerkeKeine Nazis als Namensgeber
Nahaufnahme des "Palandt": ein juristisches Standadwerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Das Buch ist sehr dick und hat einen weißen Umschlag, die Schrift darauf ist rot und schwarz.  (picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann)

Der C.H. Beck Verlag hat erklärt, juristische Standardwerke nicht länger nach Juristen aus der NS-Zeit benennen zu wollen. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich hält den Schritt für notwendig: Namensgeber müssten "integre Persönlichkeiten" sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur