Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 18.09.2020

Umfrage zur Aufnahme von FlüchtlingenDie Deutschen sind sich einig

Martin Bialecki im Gespräch mit Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Flüchtlinge aus Moria haben sich mit ihren wenigen Habseligkeiten zum Checkpoint begeben um ins neue Lager aufgenommen zu werden. Das neue Zeltlager wird von der griechischen Armee auf einem Militärgelände an der Küste aufgebaut, vor dem Einlass ist Checkpoint mit Polizeikontrolle eingerichtet. (laif / Murat Tueremis)
Flüchtlinge auf Lesbos: Die meisten Deutschen sind bereit zu helfen. (laif / Murat Tueremis)

Eine Umfrage zeigt, dass die Situation der Flüchtlinge auf Lesbos in Deutschland von viel Empathie begleitet wird: 87 Prozent würden Flüchtlinge von dort aufnehmen. Deutschland stehe die Mitmenschlichkeit gut zu Gesicht, sagt der Journalist Martin Bialecki.

Deutschland ist in der Frage der Aufnahme von Flüchtlingen offenbar längst nicht so zerstritten, wie die öffentliche Debatte darüber manchmal suggeriert. Im ARD-Deutschlandtrend haben sich 87 Prozent der Befragten für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem abgebrannten Lager Moria ausgesprochen. Rund die Hälfte von ihnen will eine Aufnahme aber davon abhängig machen, dass es eine europaweite Verteilung gibt.

Mitmenschlichkeit und Solidarität

Für den Journalisten Martin Bialecki, Chefredakteur der Zeitschrift Internationale Politik (IP) und des Online-Magazins Berlin Policy Journal (BPJ), ist das eine "sehr gute Nachricht". "Das hätte nach der Flüchtlingskrise 2015, der sogenannten, auch ganz anders aussehen können", gibt er zu bedenken. Deutschland stehe die Mitmenschlichkeit und die Solidarität sehr gut zu Gesicht.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Für eine gemeinsame Flüchtlingspolitik müsse man in Europa nun mehr werben und Länder wie Polen und Ungarn überzeugen, sagt Bialecki. Ob das gelinge, sei unklar. Dennoch könne die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, "mehr Gradlinigkeit" zeigen. Sie müsse dem ungarischen Regierungschef Orban vermitteln, dass das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit ein Wert sei, auf den sich Europa verpflichtet habe.

Auch AfD-Anhänger würden Flüchtlinge aufnehmen

Besonders interessant ist beim ARD-Deutschlandtrend ein Blick auf die AfD-Anhänger, die sich zumindest in dieser Umfrage wesentlich empathischer zeigen als die Partei, bei der sie ihr Kreuz machen würden: Die Hälfte von ihnen würde die Aufnahme von Flüchtlingen im Rahmen einer europäischen Lösung unterstützen. Vier von zehn AfD-Anhängern würden dagegen grundsätzlich keine Flüchtlinge aus Moria in Deutschland aufnehmen.

(ahe)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur