Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.01.2018

Ulysses von James Joyce am Deutschen Theater Anstrengender Abend mit starken Momenten

Andre Mumot im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Szenenbild aus dem Stück Ulysses nach James Joyce, aufgeführt 2018. Auf dem Bild von links: Cordelia Wege, Edgar Eckert, Birgit Unterweger, Ulrich Matthes, Bernd Moss, Linda Pöppel, Benjamin Lillie, Daniel Hoevels. Regie / Bühne: Sebastian Hartmann. (Arno Declair)
Szenenbild aus Sebastian Hartmanns "Ulysses" am DT in Berlin. (Arno Declair)

Auf der Folie von Homers Odyssee zeigt James Joyces "Ulysses" die Wege und Irrwege Leopold Blooms durch den Dubliner Alltag im Jahr 1904. Joyce schichtet Ebenen übereinander und wechselt zwischen Sprachregistern und Diskursen. Sebastian Hartmann hat "Ulysses" am DT konsequent inszeniert, so unser Kritiker.

Der Regisseur Sebastian Hartmann verzichte bei seiner Inszenierung auf alle erzählerischen Elemente, sagte unser Kritiker André Mumot im Deutschlandfunk Kultur: 

"Es fällt alles weg, was mit klar erkennbaren Figuren oder der Handlung zu tun hat."

Ein Ulysses ohne Leopold Bloom

Der Regisseur konzentriere sich in seiner Inszenierung "ganz auf einzelne Passagen des Textes, auf Reden, auf komplexe, komplizierte Auslassungen, auf Dialogteile, Gedankenreflexionen", so Mumot.

Es gebe auch gar keinen Leopold Bloom. Es gebe aber Elemente aus den typischen Bloom-Reflexionen: Da gehe es um sehr existentielle Aspekte des menschlichen Daseins, um Sexualität, um die Geburt, um den Körper und um den Tod und das Sterben.

"Man versteht sehr oft nicht genau, aus welchem Kontext kommt jetzt welcher Monolog? Was will derjenige, der da gerade auf der Bühne steht, uns eigentlich damit sagen?", meint Mumot.

Es gebe auch "Stream of Consciousness"-Momente, aber das Entscheidende für den Regisseur sei wohl an diesem Abend das Prinzip der Assoziation: 

"Bei dem `Ulysses`-Roman ist es ja so, dass aus jeder Kleinigkeit neue Reflexionen erwachsen, dass einen das kleine Detail irgendwo ganz anders hinführt."

Ulysses nach James Joyce Regie / Bühne: Sebastian Hartmann Kostüme: Adriana Braga Peretzki Videoanimation: Tilo Baumgärtel Licht: Lothar Baumgarte Dramaturgie: Claus Caesar Auf dem Bild: Edgar Eckert, Bernd Moss, Judith Hofmann, Daniel Hoevels, Birgit Unterweger, Benjamin Lillie, Ulrich Matthes, Cordelia Wege, Manuel Harder Copyright Arno Declair arno@iworld.de (Arno Declair)Szenenbild von Sebastian Hartmanns "Ulysses" am DT Berlin. (Arno Declair)

Formale Reichhaltigkeit des Romans fehlt in der Inszenierung

Die starken ästhetischen Brüche der Vorlage vollziehe Regisseur Hartmann zum Beispiel nach, indem er eine Pause einlege, bei der der Schauspieler Bernd Moss einen lustigen und interessanten Vortrag über die Quantenphysik halte.

"Das ist eine sehr entspannender und schöner Moment und gut im Geiste von James Joyce, aber insgesamt wird die formale Reichhaltigkeit des Romans nicht auf die Bühne gebracht", urteilt unser Kritiker.

"Ich habe schon lange nicht mehr einen so anstrengenden und schwierigen Abend auf der Bühne gesehen", so Mumot, aber es sei andererseits auch sehr faszinierend, "weil Sebastian Hartmann so wahnsinnig konsequent ist."

Das Ensemble sei sehr stark, Judith Hoffmann sei da zu nennen und Cordelia Wege, die den Monolog der Molly Bloom andeute: 

"Das ist großartig gemacht, dazu gibt es eine tolle Tanzchoreographie, und dann eben auch ein beeindruckendes Video."

Man gehe schon mit großen Gefühlen da raus, sagte André Mumot.

"Man musste viel aushalten (...) und viel trockenes Brot schlucken an diesem Abend, aber es gibt auch starke, eindringliche, wuchtige Momente, die man so schnell auch, glaube ich, nicht wieder vergessen wird."

Weitere Information zu "Ulysses" finden Sie auf der Homepage des Deutschen Theaters. 

Mehr zum Thema

James Joyce - Vor 75 Jahren starb der Vater des "Ulysses"
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 13.01.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Vollendung der Unvollendeten
Eine Beethoven-Figur in einem Schaufenster in Bonn (imago images / Kosecki)

Ein Team aus Musikwissenschaftlern, Komponisten und Computer-Experten will mit Hilfe künstlicher Intelligenz Beethovens 10. Sinfonie, bekannt als die "Unvollendete", fertig komponieren. Das Ergebnis soll im nächsten Jahr präsentiert werden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur