Krieg in der Ukraine

Angst vor dem Verlust der kulturellen Identität

07:12 Minuten
Inmitten von Kriegstrümmern liegt die Büste des ukrainischen Nationaldichters Taras Schewtschenko.
Büste des Nationaldichters Taras Schewtschenko inmitten von Kriegstrümmern: In der ukrainischen Stadt Charkiw wurden durch die russischen Angriffe bereits zahlreiche Kulturgüter zerstört. © Imago / Cover-Images
Beate Reifenscheid im Gespräch mit Dieter Kassel  · 12.03.2022
Audio herunterladen
Im Ukraine-Krieg geraten auch Museen oder Kirchen zunehmend unter Beschuss. Das Bemühen sei groß, wertvolle Kunstgegenstände frühzeitig in Sicherheit zu bringen, sagt die Kunsthistorikerin Beate Reifenscheid. Listen sollen Raubkunst vorbeugen.
Die Ukraine hat rund 5000 Museen, zahlreiche Theater und andere wertvolle Kulturstätten, die derzeit durch den russischen Angriffskrieg massiv bedroht sind. In der Stadt Iwankiw im Norden des Landes wurde ein Museum bereits so attackiert, dass kostbare Gemälde unwiderbringlich verloren sind.

Schutz der Kulturgüter

Um Kunstwerke noch rechtzeitig zu retten, seien viele Museumsleute aktiv dabei, sie zu verpacken und möglichst in Kellern, Bunkern oder Schutzräumen unterzubringen, sagt Beate Reifenscheid, Präsidentin des deutschen Nationalkomitees im Internationalen Museumsrats (ICOM). Nicht immer gelinge das alles, denn es sei Verpackungsmaterial ebenso nötig wie Helfer und Lastwagen. Es werde außerdem versucht, Skulpturen oder Glasfenster von Kirchen zu schützen.
Das alles geschehe unter sehr erschwerten Bedingungen, so Reifenscheid. "Vor allem wenn draußen schon die Panzer anrücken und die Bomben fliegen." In Städten wie Charkiw oder Mariupol im Osten des Landes gehe es wegen der schweren Angriffe vermutlich schon nicht mehr. Da müssten sich die Menschen vor dem Krieg retten, auch die Museumsleute.

Retten, was geht

Ihre Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine treibe die Angst um, dass die kulturelle Identität der Ukraine ausgerottet werde, sagt Reifenscheid. Deshalb setzten sie sich so stark dafür ein, möglichst viel zu retten. "Das finde ich schon eine unglaubliche Haltung, die fast an Heroisches angrenzt." Jedes Museum kenne die wertvollsten Stücke in seinem Haus und die würden in Sicherheit gebracht.

Die Galeristin Alona Karavai lebt im Westen der Ukraine und sorgt sich um das kulturelle Erbe ihrer Heimat, das sie nun gemeinsam mit Helfern vor der Zerstörung zu bewahren sucht. Im Fokus steht dabei "Kunst aus selbstorganisierten Räumen. Die großen Museen mit den großen staatlichen Sammlungen werden gerade vom Kulturministerium der Ukraine evakuiert." Noch gebe es genügend Kapazitäten, Kunst im eigenen Land zu sichern, sagt Karavai. Allerdings "hängt das natürlich davon ab, wie lange der Krieg dauert und wie groß die Attacken sind". Finanziert werden die Rettungsaktionen durch Spenden aus dem In- und Ausland, vor allem aus Deutschland.

Gezielte Angriffe

Ihr Eindruck sei, dass die Angriffe auf die Kulturstätten gezielt geschähen, auch wenn das eine oder andere vielleicht ein Kollateralschaden sei, sagt die Kunsthistorikerin. "Das wird auch im Zuge des weiteren Krieges immer stärker der Fall sein, dass Museen oder die Kulturerbe-Stätten unter Beschuss geraten."

"Rote Listen" im Kampf gegen Raubkunst

Bisher wisse sie noch nicht von Raubkunst, die nach Russland geschafft würde. "Aber wir wissen aus Erfahrung, dass das immer stattfindet", so Reifenscheid. Um dem illegalen Handel vorzubeugen, sei man jetzt bereits dabei, "rote Listen" zu erstellen, welche Kulturgüter in die Ukraine gehörten.
Nach dem Beispiel der Erfahrungen im Syrien-Krieg baue der Deutsche Museumsbund zusammen mit dem Auswärtigen Amt eine Arbeitsgruppe auf, um der Ukraine zu helfen. Dabei gehe es unter anderem darum, Kulturgüter digital zu erfassen.
(gem)

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema