Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 14.06.2010

Üppiges Grün und prächtige Schlösser

Hansjörg Küster, Ansgar Hoppe: "Das Gartenreich Dessau-Wörlitz. Landschaft und Geschichte", C.H. Beck, München 2010, 224 Seiten

Das Schloss Luisium im Gartenreich Dessau-Wörtlitz. (AP Archiv)
Das Schloss Luisium im Gartenreich Dessau-Wörtlitz. (AP Archiv)

Landschaftsparks nach englischem Vorbild und Schlösser prägen das Gartenreich Dessau-Wörlitz in Sachsen-Anhalt. Zwei Landschaftsforscher haben die Geschichte dieser Kulturlandschaft entlang der Elbe recherchiert.

Eine sattgrüne, üppig blühende Oase inmitten sandiger Wüsten und Ödland – so ist den Zeitgenossen des Dessauer Fürsten Leopold III. im 18. Jahrhundert das Gartenreich Dessau-Wörlitz erschienen.

Der Berliner Theologe Andreas Riem schwärmte gar von dem kleinen Fürstentum an der Elbe als einem Garten Gottes, einem wahren Paradies.

Auch wenn einem solche Lobpreisungen heute etwas übertrieben erscheinen, das in 200 Jahren geschaffene, in die Landschaft harmonisch eingebettete Gartenreich ist immer noch so einzigartig in Gestalt und Gestaltung, dass die UNESCO es zum Weltkulturerbe erhob.

Die ungewöhnliche Geschichte dieser Landschaftsarchitektur erzählt in leicht verständlicher Form und aller Ausführlichkeit das Buch von Hansjörg Küster und Ansgar Hoppe, beides ausgewiesene Landschaftsforscher.

Die Autoren gehen weit in die Vergangenheit zurück, zeigen, wie Eiszeiten das Urstromtal der Elbe geschaffen haben, sich in den fruchtbaren Auen Slawen ansiedelten, Dessau entstand, reger Handel auf Elbe und Landwegen, Mühlen und Sägewerke an den Zuflüssen der Elbe, Tuchmanufakturen Wohlstand brachten.

Im Dreißigjährigen Krieg, der Dessau komplett zerstörte, beschlossen dann die Dessauer Fürsten einen Neuanfang. Eine neue Infrastruktur entstand, vor allem Straßen wurden gebaut. Man holte holländische Siedler und Deichbauer. Die Elbehochwasser wurden gebändigt. Landreformen sorgten dafür, dass die Böden höhere Erträge brachten.

Neue Steuern ließen den Landadel verarmen. Leopold I. kaufte ihre Güter, vergrößerte sein Land und seinen Reichtum. Damit war der Weg frei für eine umfassende Umgestaltung der Landschaft, eine Landschaft, die das Nützliche mit dem Schönen und Lehrreichen verbinden sollte.

Zahlreiche prächtige Fotos, Gemäldewiedergaben und eine detailreiche Karte des Gartenreichs mit sämtlichen sehenswerten Gebäuden vermitteln die Schönheit des Gartenreichs.

In dem wurden die Schloss- und Parkanlagen nicht nur in unterschiedlichen Stilen errichtet, um architektonische Vielfalt zu zeigen, sondern auch die zahlreichen Statuen und Denkmäler folgten einem pädagogischen Konzept, sollten an antike Mythen und klassische Philosophie erinnern.

Sichtachsen verwiesen auf Zusammenhänge, verbanden den Park auch mit der Landschaft, verwischten die Grenzen zu Feldern und Wiesen. Vor allem Leopold III. und sein Baumeister Erdmannsdorff versuchten, Ideen der Aufklärung umzusetzen, wovon nicht zuletzt eine Rousseau gewidmete Insel zeugt.

Ausführlich folgen die Autoren den verschiedenen Fürstenlinien, listen die Schlossbauten mit ihren Nebengebäuden auf, erzählen die Geschichte der zahlreichen landschaftsarchitektonischen Gestaltungen. Das ist bisweilen etwas ermüdend detailliert, birgt aber auch erstaunliche Interpretationen, denn die Erbauer überließen nichts dem Zufall.

Alles barg einen tieferen Sinn, auch wenn sich der nicht immer gleich erschließt und die Autoren auf Mutmaßungen angewiesen sind. An Symbolik jedenfalls mangelt es nicht.

Die Autoren belegen detailliert, dass das Dessauer Gartenreich seine einzigartige Bedeutung vor allem der Toleranz, Weltoffenheit und Neugier der Dessauer Fürsten verdankt, die Natur und Kunst miteinander versöhnen wollten.

Besprochen von Johannes Kaiser

Hansjörg Küster, Ansgar Hoppe: Das Gartenreich Dessau-Wörlitz. Landschaft und Geschichte
C.H. Beck, München 2010
224 Seiten, 19,95 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Natur in neuem Gewand

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Bücherherbst 2021Neue Literatur für den Herbst
Illustration: Ein Mann sitzt auf einem übergrossen Bücherstapel und liest. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Drei Stunden, sechs Autorinnen und Autoren und ein Überblick über die Literatur der Herbstsaison: Florian Illies, Jenny Erpenbeck, Matthias Nawrat, Dilek Güngör, Julia Franck und Edgar Selge sprechen über ihre neuen Bücher und lesen daraus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur