Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.10.2016

ÜberwachungWo die Video-Technik noch versagt

Nils Zurawski im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Überwachungskameras an einer Hauswand des Schleswig-Holsteinischen Landtags in Kiel. (picture alliance / dpa / Markus Scholz)
Überwachungskameras an einer Hauswand des Schleswig-Holsteinischen Landtags in Kiel. (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Innenminister Thomas de Maizière will mehr Überwachungskameras in Bahnhöfen und Flughäfen. Aber bringt das wirklich etwas? Die Software hinke noch bei der schnellen Identifizierung von Personen hinterher, sagt der Überwachungsexperte Nils Zurawski.

Sie können schon viel – aber beileibe noch nicht alles: Videoüberwachungskameras in Bahnhöfen, Flughäfen oder Einkaufszentren. Wenn es nach Innenminister Thomas de Maizière (CDU) geht, sollen an diesen Orten noch viel mehr Kameras installiert werden.

Doch was bringt das? Tatsächlich sei es heute möglich, gestochen scharfe, farbige und helle Aufnahmen von Szenen und Personen aufzunehmen, sagt der Sozialforscher und Kriminologe Nils Zurawski. Bislang gelinge es aber noch keiner Überwachungs-Software, Situationen richtig einzuschätzen.

"Gerade Situationen, die sich entwickeln, sind so schwierig. Das ist immer noch die Krux, sozusagen. Sie können Dinge erkennen und auch bestimmte Abfolgen, Algorithmen, aber eine Situation dann so zu bewerten, vielleicht auch als harmlos zu bewerten, können Sie nur sehr schwierig."

Der Sozialforscher Nils Zurawski (Saskia Blatakes)Der Sozialforscher Nils Zurawski (Saskia Blatakes)

Der große Traum der Überwachungstechniker sei es außerdem, Gesichter schnell und treffsicher zu erkennen und damit bestimmte Personen zweifelsfrei via Kamera zu identifizieren. Die Gesichtserkennung sei bereits erheblich besser als vor zehn Jahren. Jedoch müssten derzeit noch so viele Bedingungen für eine gute Erkennung erfüllt sein – Lichtverhältnisse, Dauer der Aufnahme, Aufnahmewinkel -, dass Menschen andere Menschen noch immer erheblich schneller erkennen würden als die aktuellste Software.

Einiges deute darauf hin, dass Überwachungskameras eine präventive Wirkung hätten, sagt Zurawski, der als Wissenschaftler an der Universität Hamburg tätig ist. Natürlich könne man dies nicht beziffern – Taten, die nicht begangen würden, seien schlecht erfassbar.

"Es gibt aber Hinweise darauf, dass es vor allem Menschen abhalten würde, die kontrolliert etwas tun wollen – also Einbrecher oder Bankräuber." Bei Affekttätern, gar Selbstmordattentätern liege die abschreckende Wirkung dagegen bei Null – denn vor allem einem Selbstmordattentäter sei ja "egal, ob er da wieder wegkommt oder nicht." Umfragen hätten im Übrigen ergeben, dass die Akzeptanz für Überwachungskameras erstaunlich hoch sei, so Zurawski. 

"In allen Spontanumfragen, die es so gibt, ist die Akzeptanz so bei zwischen 50 und 80 Prozent. Denn es hängt immer ein bisschen davon ab, ob gerade etwas passiert ist oder nicht."

Mehr zum Thema

Gesetz zur Videoüberwachung - Über das Ziel hinaus geschossen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 26.10.2016)

Konstantin von Notz (Grüne): - "Technik nur ergänzend vorstellbar"
(Deutschlandfunk, Interview, 26.10.2016)

Sicherheitspolitik - De Maizière will mehr Videoüberwachung
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 26.10.2016)

Angst vor Anschlägen - "Nicht die Gegner des offenen Lebens gewinnen lassen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.06.2016)

Diskussion um Body-Cams - Auf Streife mit der Kamera am Körper
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.06.2016)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur