Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 19.01.2014

ÜberwachungMüllers Büro

Ein Privatdetektiv ermittelt

Von Andreas Wenderoth

Podcast abonnieren

Eifersüchtige Ehefrauen und Ehemänner, getriebene Geschäftsleute, Opfer von Stalkern - und wer sonst nimmt noch die Dienste eines Privatdetektivs in Anspruch?

Die Aufgaben von privaten Ermittlern scheinen im Zeitalter von Internet und allgegenwärtiger Überwachung irgendwie überholt. Aber das täuscht - der Berufszweig lebt und verzeichnet keine nennenswerten Auftragseinbußen.

Ein Grund dafür ist der Personalmangel bei der Polizei, die keine Beamten für Observationen im größeren Stil abstellen kann, und die strengen datenschutzrechtlichen Vorschriften, die manche Ermittlungen in eine Grauzone schieben, in der sich die Polizei nicht aufhalten darf. Ein Privatdetektiv traut sich da mehr und testet die Grenzen schon mal aus. Die moderne Technik hilft dabei zu dokumentieren und zu demonstrieren, was eigentlich im Verborgenen bleiben soll.

Ein kurzer Aussschnitt aus der Reportage:

Andreas Wenderoth (Andreas Wenderoth)Andreas Wenderoth (Andreas Wenderoth)Zitat des Autors: "Ich bin seit Urzeiten ein Anhänger von Raymond Chandlers Philipp Marlowe und wollte nun mal überprüfen, wie denn die Wirklichkeit eines Privatdetektivs aussieht. Ich wusste nicht so recht, was mich da erwartet, aber ich muss sagen, als es dann zu Situationen der Beobachtung von Personen über Stunden hinweg ging, da wurde es richtig spannend."

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

San QuentinMein Freund im Todestrakt
Blick in den Todestrakt durch Gitterstäbe im Vordergrund. Im Gang sind Insassen zu sehen. (picture alliance/AP/Eric Risberg)

Pritsche, Toilette, Fernseher: Seit 40 Jahren lebt der zum Tode verurteilte Reno im berüchtigten Gefängnis San Quentin in einer 4 Quadratmeter großen Zelle. Inzwischen ist er 75. Sein "kleines Stück Freiheit" ist Reporter Arndt Peltner, der ihn regelmäßig besucht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur