Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.10.2015

Überwachung Big Brother in der Antike

Tudor Sala im Gespräch mit Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Die Ruine des Forum Romanum in Rom (picture alliance / Daniel Kalker)
Von wegen früher war alles besser: auch im alten Rom und anderen antiken Reichen bespitzelte der Staat die Bevölkerung (picture alliance / Daniel Kalker)

Die Überwachung von Bürgern erscheint uns als modernes Phänomen. Doch bereits in der Antike überwachte der Staat seine Bürger und brachte sie dazu, sich gegenseitig zu kontrollieren, sagt der Religionswissenschaftler Tudor Sala von der FU Berlin.

Überwachung - dass assoziiert man mit Technik und Fortschritt. Doch staatliche Überwachung hat auch eine Vergangenheit, die bis in die Antike zurückreicht. An der FU Berlin fand jetzt eine Tagung zum Thema statt. Organisiert hat sie der Religionswissenschaftler Tudor Sala. Sowohl im alten Rom als auch in Ägypten und dem Chinesischen Reich sei schon in der Antike überwacht worden, sagt er. Allerdings habe es zwischen den einzelnen Reichen große Unterschiede in der Überwachungsstrategie gegeben.

Der Sklave als "häuslicher Feind"

So habe die staatliche Überwachung im Römischen Reich "mehr schlecht als recht" funktioniert. Daneben habe es aber ein nicht-staatliches Überwachungssystem gegeben, bei dem sich die Menschen gegenseitig ausspioniert hätten.

"Man ging raus aus dem Haus und man wusste, dass man ganz aufmerksam beobachtet wurde, und deshalb sollte man ein ganz bestimmtes Verhalten zur Schau stellen."

Auch in den eigenen vier Wänden war man als Römer nicht sicher vor Bespitzelung, da der Sklave als "häuslicher Feind" auftreten konnte:

"Der war immer mit dir, der nahm alles auf, was du getan hast, was du gesagt hast. Und er wusste immer Bescheid über deine Aktivitäten, und er konnte dich ganz leicht denunzieren."

Gruppenhaftung als Überwachungsstrategie

Im alten chinesischen Reich seien "ganz komplexe Überwachungsapparate" aufgebaut worden. So sei die Bevölkerung in kleine Gruppen  von fünf bis zehn Familien eingeteilt worden, die sich gegenseitig überwachen und gegebenenfalls denunzieren sollten.

"Ansonsten wäre die ganze Gruppe für ihre Taten haftbar."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAllein zu Hause mit Google
Eine Frau bedient an einem Tablet mit Touchscreen ein Smart Home Control System. Auf dem Bildschirm sind Piktogramme zu sehen, die für die einzelnen Bereiche des Hauses stehen, die man kontrollieren kann: Licht, Temperatur, Wasser, Überwachungskameras und Schließmechanismen. (Andrey Popov / Panthermedia / imago-images)

Die "NZZ" beklagt eine neue Smart-Home-Technologie von Google. Diese schließe automatisch die Türen ab, sobald sie merke, dass eine Person allein zu Hause sei. Warum wir uns so gerne in die Technologie-Abhängigkeit begeben, wird aber nicht geklärt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur