Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.10.2015

Überwachung Big Brother in der Antike

Tudor Sala im Gespräch mit Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Die Ruine des Forum Romanum in Rom (picture alliance / Daniel Kalker)
Von wegen früher war alles besser: auch im alten Rom und anderen antiken Reichen bespitzelte der Staat die Bevölkerung (picture alliance / Daniel Kalker)

Die Überwachung von Bürgern erscheint uns als modernes Phänomen. Doch bereits in der Antike überwachte der Staat seine Bürger und brachte sie dazu, sich gegenseitig zu kontrollieren, sagt der Religionswissenschaftler Tudor Sala von der FU Berlin.

Überwachung - dass assoziiert man mit Technik und Fortschritt. Doch staatliche Überwachung hat auch eine Vergangenheit, die bis in die Antike zurückreicht. An der FU Berlin fand jetzt eine Tagung zum Thema statt. Organisiert hat sie der Religionswissenschaftler Tudor Sala. Sowohl im alten Rom als auch in Ägypten und dem Chinesischen Reich sei schon in der Antike überwacht worden, sagt er. Allerdings habe es zwischen den einzelnen Reichen große Unterschiede in der Überwachungsstrategie gegeben.

Der Sklave als "häuslicher Feind"

So habe die staatliche Überwachung im Römischen Reich "mehr schlecht als recht" funktioniert. Daneben habe es aber ein nicht-staatliches Überwachungssystem gegeben, bei dem sich die Menschen gegenseitig ausspioniert hätten.

"Man ging raus aus dem Haus und man wusste, dass man ganz aufmerksam beobachtet wurde, und deshalb sollte man ein ganz bestimmtes Verhalten zur Schau stellen."

Auch in den eigenen vier Wänden war man als Römer nicht sicher vor Bespitzelung, da der Sklave als "häuslicher Feind" auftreten konnte:

"Der war immer mit dir, der nahm alles auf, was du getan hast, was du gesagt hast. Und er wusste immer Bescheid über deine Aktivitäten, und er konnte dich ganz leicht denunzieren."

Gruppenhaftung als Überwachungsstrategie

Im alten chinesischen Reich seien "ganz komplexe Überwachungsapparate" aufgebaut worden. So sei die Bevölkerung in kleine Gruppen  von fünf bis zehn Familien eingeteilt worden, die sich gegenseitig überwachen und gegebenenfalls denunzieren sollten.

"Ansonsten wäre die ganze Gruppe für ihre Taten haftbar."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas alte Rom - einfach vulkanisiert
Rauchwolken am Vulkan Okmok vor der Küste von Alaska. (imago images / StockTrek Images)

In den Feuilletons wird diskutiert, ob ein Vulkan vor der Küste Alaskas am Untergang des Römischen Reiches schuld sein könnte. Die FAZ hält nichts von der These und schmäht die Anhänger als Fantasten, die alte Quellen manipulierten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur